China: Erwachsenentaufen und Firmungen an Pfingsten

Fünf Jahre Haus der Gläubigen

| 942 klicks

ROM, 5. Juni 2012 (ZENIT.org). - In vielen katholischen Gemeinden Chinas wurden am Pfingstfest neue Mitglieder durch die Taufe,  Erstkommunion und Firmung in die Gemeinden aufgenommen, wie „Faith“ dem Fidesdienst berichtet. 31 Katechumenen empfingen in der Pfarrei Nan Tang in der Diözese Xi Ann die Sakramente der christlichen Initiation von Bischof Joseph Dank Ming Yan.

Über 3.500 Gläubige nahmen an einem Gottesdienst im katholischen Dorf Xiao Han Cun in der Diözese Tain Jinm teil, bei dem vierzehn Mitgliedern nach abgeschlossener Ausbildung offiziell das Lektorenamt übertragen wurde.  

Allein im Jahr 2011 wurden 300 neue Mitglieder durch die Taufe in die Pfarrei Nan Tang aufgenommen. An Ostern und Pfingsten wurden dieses Jahr weitere 99 Katechumenen getauft. Auch in anderen Pfarreien der Diözese Xi Ann empfingen zahlreiche Katechumenen die Taufe.

 Im „Haus der Gläubigen“, einem Treffpunkt für katholische Wanderarbeiter und einheimische Katholiken in Ci Xi, das am 1. Juni sein 5-jähriges Gründungsjubiläum feierte, werden ebenfalls jährlich zahlreiche Gläubige getauft; bereits im ersten Jahr seines Bestehens im Jahr 2007 waren es dreizehn. Die Einrichtung sollte ein Bezugspunkt für Gläubige sein, die als Wanderarbeiter in die Region der Pfarrei Xu Shan in Ci Xi (Diözese Ning Bo, Provinz Zhe Jiang) kommen und an ihrem neuen Wohnort die Möglichkeit bekommen sollten, ihren Glauben zu pflegen und ein Zugehörigkeitsgefühl zu entwickeln, so die Zielsetzung.

Bei der Jubiläumsfeier erläuterte der Gemeindepfarrer, dass in Xu Shan ursprünglich nur 300 Katholiken lebten, die Zahl der Wanderarbeiter aber sehr groß gewesen sei. Deshalb habe man beschlossen, diese Gläubigen aus anderen Teilen des Landes im Bemühen zu unterstützen, den eigenen Glauben zu pflegen und das Evangelium auch am eigenen Arbeitsplatz zu verkünden. So sei das „Haus der Gläubigen“ entstanden.

Unter den zahlreichen Initiativen der Einrichtung fand zum Beispiel im „Paulusjahr“ eine Wallfahrt im Zeichen der Briefe des Apostels statt. Inzwischen ist das „Haus der Gläubigen“ zu einem Treffpunkt für katholische Wanderarbeiter und einheimische Gläubige geworden.