China: Weltmissionssonntag unter dem Motto von Papst Benedikt

Neubeginn für die Evangelisierung in den katholischen Gemeinden

| 950 klicks

PEKING, 25. Oktober 2011 (ZENIT.org). - Der Weltmissionssonntag sei ein „Neubeginn für die Evangelisierung“ in den katholischen Gemeinden in China gewesen. Dies berichteten Priester aus den verschiedenen Gemeinden dem Fidesdienst. Wie das in der Provinz Hebei erscheinende Mitteilungsblatt „Faith“ mitgeteilt hat, wurde der Sonntag der Weltmission in den Gemeinden in Gemeinschaft mit der Weltkirche unter dem Motto der Botschaft von Papst Benedikt XVI. gefeiert: „Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich euch“. Vielerorts fanden am Sonntag, dem 23. Oktober, Wallfahrten, Gebetstreffen, Anbetungen und öffentliche Veranstaltungen statt.

Die Pfarreien der Diözese Nan Chong in der Provinz Sichaun veranstalteten eine Wallfahrt zum berühmten Marienwallfahrtsort Sheshan in der Diözese Schanghai. Die Gemeinden in Peking und Nanking widmeten ihre Gebete der Mission und baten um den Schutz der Gottesmutter für die katholischen Gläubigen in China.

Insgesamt 9 Pfarreien der Diözese Yi Du in der Provinz Sahndong sammelten Spenden für die Mission, die insbesondere auch für den Bau eines Heiligtums der Gottesmutter von Lourdes in der Diözese bestimmt sein sollen.

Über 400 Gläubige aus der Pfarrei Xi Ning stellten am Sonntag der Weltmission im Rahmen einer Feier ein neues Kreuz auf: „Nach zweieinhalb Monaten harter Arbeit haben wir unseren Traum verwirklicht und unser Kreuz renoviert, das nun wieder unsere Kirche ziert. Es ist Symbol für einen Neubeginn der Evangelisierung in unsere Gemeinde: Wir möchten, dass diese im Zeichen des Kreuzes stattfindet, das uns schützt und Orientierung und Festigung schenkt.“