"Christus in die Mitte des Lebens stellen"

Deutsche Zusammenfassung der heutigen Generalaudienz

Vatikanstadt, (ZENIT.org) Redaktion | 334 klicks

Wir dokumentieren im Folgenden die offizielle deutsche Zusammenfassung der von Papst Franziskus gehaltene Ansprache bei der heutigen Generalaudienz in der Audienzhalle Paul VI.“ im Vatikan.

***

Liebe Brüder und Schwestern, in der Reihe der Mittwochskatechesen befassen wir uns mit der Kirche. Wir hatten gesehen, dass die Kirche ein Volk ist, das Gott aus Liebe zusammenfügt und zu dem wir alle berufen sind. Wir bilden ein Volk aus vielen Völkern, einen Neuen Bund, der auf Jesus Christus gründet, der für uns sein Leben hingab. Dieser Bund steht nicht im Widerspruch zum Bund Israels, sondern führt ihn zur Vollendung. Die Mitglieder des Bundes sind eingeladen, ihr Herz zu öffnen und sich von Gott beleben zu lassen. Das Evangelium gibt uns dazu den Leitfaden: Da ist zunächst Johannes der Täufer, der Zeuge, der Christus als den von Gott Gesandten erkennt. Er ruft zur Umkehr auf, zum Blickwechsel: statt uns selbst sollen wir Christus in die Mitte des Lebens stellen. Dann wird uns in den Seligpreisungen die Verheißung wahren Glücks gegeben. Selig sind vor allem die Demütigen und die, die Frieden stiften. Das ist ein neuer Stil des Lebens und der Weg zur wahren Freude. Und schließlich wird mit uns die Frage vorgelegt, ob wir für die endgültige Gemeinschaft mit Gott geeignet sind. „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan“ (Mt 25,40). Darin besteht der Neue Bund: sich selbst vor Gott zu erkennen, sich fallen zu lassen in das Erbarmen Gottes und das Leben als Zeugnis der unerschöpflichen Liebe Gottes zu leben.

[Für die deutschsprachigen Pilger wurden folgende Grußworte auf Italienisch verlesen:]

Von Herzen grüße ich die Pilger und Besucher deutscher Sprache, insbesondere die vielen jungen Menschen, die an dieser Audienz teilnehmen. Strahlt auch in eurer Heimat die Freude aus, Christ zu sein, und tragt die Liebe des Erlösers zu euren Mitmenschen. Der Heilige Geist geleite euch auf euren Wegen.

[© 2013 – Libreria Editrice Vaticana]