„Das hat er bewirkt“: Beckenbauer geht dank Benedikt XVI. wieder zur Kirche

| 529 klicks

MÜNCHEN, 15. Januar 2006 (ZENIT.org).- Fußball-Idol Franz Beckenbauer hat erklärt, dass es Papst Benedikt XVI. zu verdanken sei, dass er heute wieder zur Kirche geht.



„Ich habe mir alle Reden geben lassen, die er auf seinem Deutschland-Besuch gehalten hat. Da steht immer wieder drin: ‚Geht hin zur Kirche und bekennt euch‘“, erklärte Beckenbauer am Samstag gegenüber der Münchner „Abendzeitung“. Nach der Lektüre dieser Schriften sei er wieder gern zur Kirche gegangen. „Das hat er bewirkt“, so der 61-jährige Vizepräsident des Deutschen Fußballbundes (DFB) rückblickend.

Begeistert blickte Beckenbauer auf seine Begegnung mit dem Heiligen Vater im Jahr 2005 zurück: „Das war mein absolutes Highlight“, betonte er. „Ich habe selten einen Menschen mit dieser Ausstrahlung, dieser Güte, dieser Freundlichkeit im Antlitz gesehen.“