"Das Leben eines jeden Menschen ist unbedingt zu schützen"

Erklärung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz zur aktuellen Diskussion um den assistierten Suizid

Bonn, (DBK PM) | 328 klicks

Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat sich in Würzburg-Himmelspforten mit der aktuellen Diskussion um den assistierten Suizid befasst. Bereits am 12. September 2012 hatte sich der Ständige Rat in der öffentlichen Debatte geäußert. Mit Blick auf die gegenwärtige Diskussion erklärt der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz heute: 

„Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und andere Vertreter der großen Koalition haben eine parlamentarische Initiative angekündigt, die das Verbot jeglicher organisierter Beihilfe zur Selbsttötung umfassen soll. Im Jahr 2013 war ein von der damaligen Bundesjustizministerin vorgelegter Gesetzentwurf gescheitert, der lediglich die gewerbsmäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe stellen wollte. 

Wir begrüßen die politischen Signale, sich dieses wichtigen Themas erneut annehmen zu wollen. Die deutschen Bischöfe bekräftigen ihre Forderung, dass das Leben eines jeden Menschen – gerade auch des hilfsbedürftigen, alten, kranken und verzweifelten – unbedingt zu schützen sei. Sie sprechen sich nachdrücklich dafür aus, dass jede Form des organisierten assistierten Suizids ausdrücklich gesetzlich verboten wird. 

Hohe Bedeutung hat allerdings die Sorge um eine menschenwürdige Sterbebegleitung. Es ist wichtig, dass alte und kranke Menschen von ihren Angehörigen oder anderen nahe stehenden Personen fürsorglich begleitet werden. Der Wunsch zu sterben, entsteht oft erst in Einsamkeit und Verzweiflung. Deshalb drängen wir auf eine Ausweitung der Hospizangebote und eine Verbesserung der Palliativmedizin. Es kommt in diesem Zusammenhang darauf an, den Menschen die Erfolge des medizinischen Fortschritts tatsächlich in positiver Weise zugänglich zu machen. 

Die katholische Kirche engagiert sich in diesem Bereich vielfältig und ist selbst Träger zahlreicher ambulanter und stationärer Einrichtungen für Palliativ- und Hospizversorgung. Unter anderem stellt der Deutsche Caritasverband ein breites Angebot für schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen bereit, das neben den medizinischen Anteilen auch eine zugewandte Seelsorge umfasst. Außerdem leisten viele ehrenamtliche Hospizhelferinnen und Hospizhelfer einen wertvollen Dienst, indem sie Menschen ein Sterben ermöglichen, in dem sie nicht allein gelassen sind.“