Das Werk Benedikts XVI. ist eine persönliche Begegnung mit Jesus

Msgr. Müller bei der Buchpräsentation des Gesamtwerkes zu Jesus von Nazareth

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 323 klicks

Am Dienstagabend fand an der Päpstlichen Universität Lateranense in Rom die Vorstellung des Gesamtwerkes Benedikt XVI. statt, das die drei zu Jesus von Nazareth publizierten Werke von 2007, 2011 und 2012 zusammenfasst. Anlässlich der Buchpräsentation sprach der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, und merkte an, die Werke Benedikt XVI. seien ein Blick hin zu einer persönlichen Begegnung mit Jesus im Licht der Kirchendoktrin. Sie seien ein Gesamtüberblick über das Leben Christi, um sein Angesicht allen näher zu bringen. Er sagte:

„Jesus Christus ist nicht nur eine historische Person, zu der wir Zugang über ein theoretisches Konstrukt bekommen, sondern er ist der lebendige Christus in der Kirche, präsent in der Gemeinschaft der Gläubigen. Es gibt einen Zugang, eine persönliche Begegnung mit dem lebendigen Jesus Christus, im Zeugnis seiner Kirche.“

Der emeritierte Papst habe in seinen drei Texten auf der einen Seite die historische Figur Jesu darlegen wollen, auf der anderen das Dogma Christi.

„Die Evangelisten sind die ersten Zeugen der Geschichtlichkeit Jesu und dessen Bedeutung, seiner persönlichen Beziehung zu Gott, seinem Vater, dem Schöpfer, dem Erlöser der Welt. Aus diesem Grund müssen wir den dogmatischen Aspekt und den historischen Aspekt zusammennehmen. In der Figur Jesu haben wir in unserer Herangehensweise diese beiden Aspekte, die nur zwei Blickwinkel sind, aber nicht zwei Realitäten.“

Benedikt XVI. gebe zudem eine neue Lesemöglichkeit bezüglich der zeitlichen Lücke in den Evangelien zwischen der Kindheit Jesu und dem Beginn seiner Predigten. Müller führte diesbezüglich aus:

„Die Evangelien sind keine Biographie, sie sind ein Zeugnis der Wirklichkeit Jesu. Über andere Menschen wissen wir mehr, Menschen, die kürzlich gelebt haben. Wir hätten gerne mehr historische Quellen über Jesus, aber über Jesus Christus liegt uns keine Biographie vor, sondern das Gesamt eines Zeugnisses von seinem realen und historischen Leben, sowie seine Bedeutung für uns als Erlöser im seinem Dasein als Sohn Gottes, dem Fleisch gewordenen Wort.“