"Das Wunder Leben, das Wunder Kind ist unsere Zukunft": Erzbischof Alois Kothgasser feierte in Salzburg einen "Gottesdienst für das Leben"

"Ein 'Recht auf Abtreibung' gibt es nicht!"

| 362 klicks

SALZBURG, 1. Juni 2006 (ZENIT.org).- "Die Kirche ist Anwältin des Lebens. Das ist ihre Aufgabe in unserer Zeit in diesem Land", bekräftigte Erzbischof Dr. Alois Kothgasser während des "Gottesdienstes für das Leben", den er mit Hunderten von Kindern, Jugendlichen und Eltern am Samstag im Salzburger Dom feierte.



In seiner Predigt kritisierte der Erzbischof die immer wieder erhobene Forderung nach einem "Recht auf Abtreibung" und sagte: "Es stimmt mich sehr nachdenklich, wenn unter Politikern von einem 'Recht auf Abtreibung' die Rede ist. Dieses Recht gibt es nicht! Unrecht wird niemals Recht. Es ist gegen den Auftrag des Staates, wenn von ihm Abtreibungen befürwortet und durch öffentliche Mittel subventioniert werden. Es ist gegen deren politischen Auftrag, wenn eine Politikerin die so genannte 'Pille danach' kostenlos abgeben will! Womit ist eine solche Entscheidung zu legitimieren? Zahlen wir dafür unsere Steuern?"

Einer solchen "kurzsichtigen und falschen" Politik, durch die "das Fundament und die Zukunft unserer Gesellschaft in Frage gestellt" werde, erteilte der Salzburger Oberhirte eine eindeutige Absage. Damit errichte man keine Kultur des Lebens, sondern eine Unkultur des Todes. "Wir wollen doch ein Land, eine Stadt des Lebens und nicht des Todes, der Tötung menschlichen Lebens sein. Das Wunder Leben, das Wunder Kind ist unsere Zukunft".

Die Eucharistiefeier am 27. Mai war der Auftakt der diesjährigen "Woche für das Leben" der Erzdiözese Salzburg. Sie dient dazu, das Bewusstsein für den Wert des Lebens von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende zu stärken.

Nach Angaben der Erzdiözese Salzburg bezeichnet Erzbischof Alois Kothgasser den Lebensschutz – "Die Würde und das Leben eines jeden Kindes vom ersten Augenblick seines Daseins im Mutterleib an zu schützen und jedem Kind zum Leben zu helfen" – als seine innerste Berufung. So habe der Angehörige des Ordens der Salesianer des heiligen Don Bosco im Kolpinghaus Salzburg etwa ein "Haus für Mutter und Kind" initiiert, in dem junge Frauen mit ihren Kindern Heimat und Hilfe finden, um einen guten Weg in eine berufliche Zukunft gehen zu können. Die Mittel aus einem "Fonds für Eltern in Not" sollen schnelle und wirksame Unterstützung in Notsituationen ermöglichen. Die neue Notrufnummer 0800-300-370 bietet zudem rund um die Uhr anonym kostenlose Beratung, Begleitung und Hilfe für Schwangere in Not.