Delegation des Latin American Jewish Congress (Lateinamerikanischen Jüdischen Kongresses) zum ersten Mal im Vatikan

Papst Benedikt XVI.: Shalom elichém!

| 864 klicks

VATIKANSTADT, 10. Mai 2012 (ZENIT.org). – Am heutigen Vormittag empfing Papst Benedikt XVI. in der „Sala dei Papi“ des Vatikanischen Palastes zum ersten Mal eine Delegation des „Latin American Jewish Congress“ in Audienz.

In seiner spanischen Ansprache unterstrich der Papst die Bedeutung dieses Ereignisses. Es gebe in Lateinamerika, besonders in Argentinien und Brasilien, lebendige jüdische Gemeinden, die Seite an Seite mit der großen Mehrheit der Katholiken lebten.

„In den Jahren nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil haben sich die Beziehungen zwischen Juden und Katholiken auch in Ihrer Region verstärkt, und verschiedene Initiativen vertiefen kontinuierlich unsere gegenseitige Freundschaft“, bekräftigte der Papst.

Das Konzilsdokument „Nostra Aetate“ bleibe Anleitung zu dem Bemühen um mehr gegenseitiges Verstehen, um Respekt und Zusammenarbeit. Das Dokument lehne unzweideutig jede Form des Antisemitismus ab, und es biete auch die Grundlage für eine theologische Neubewertung der Beziehungen der Kirche zum Judentum: „Eine Anerkennung des spirituellen Erbes, das Juden und Christen teilen, kann zu einem größeren gegenseitigen Verständnis und Ansehen führen.“

Für die Fortschritte in den jüdisch-katholischen Beziehungen in den letzten 50 Jahren nach dem Konzil müsse man dem Allmächtigen danken. Mit viel Vertrauen und gutem Willen hätten sich Gruppen nach anfänglichem Zögern Schritt für Schritt angenähert und seien zuverlässige Partner und sogar Freunde geworden, die Schwierigkeiten gemeinsam lösten und imstande seien, Konflikte positiv zu bereinigen.

In einer Welt, wo die spirituellen und moralischen Werte immer mehr verlorengingen, die allein den Respekt vor der Würde des Menschen respektierten und zu einem dauerhaften Frieden führten, sei ein respektvoller Dialog zwischen den Religionen und Kulturen entscheidend für die Zukunft der Menschheit.

„Es ist meine Hoffnung, dass Ihr heutiger Besuch eine Quelle der Ermutigung und neuer Hoffnung für die Herausforderung sein kann, immer stärkere Bande der Freundschaft und Zusammenarbeit zu knüpfen und prophetisches Zeugnis abzugeben für Gottes Wahrheit, Gerechtigkeit und versöhnende Liebe für das Wohlergehen der ganzen Menschheit“, schloss der Heilige Vater und rief den Segen der Dreiheiligkeit auf die Anwesenden herab. [jb]