Den Weg des Lebens in der Gegenwart Gottes beschreiten

Papst Franziskus trifft Religionsführer der sieben Hauptreligionen

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 599 klicks

Papst Franziskus traf heute morgen an seinem letzten Reisetag um 9.00 Uhr (2.00 Uhr MESZ) die Leader der sieben Hauptreligionen an der Kathedrale von Myeong-dong. Um 8.30 Uhr war der Papst von seiner Unterkunft, der Apostolischen Nuntiatur aufgebrochen. Nach der Begrüßung durch den Rektor vor dem ehemaligen Kurienpalast begrüßte der Papst die Vertreter unterschiedlicher Konfessionen und Religionen mit einem sehr freundlichen Lächeln. Er gab jedem die Hand, wechselte einige Worte und empfing Gastgeschenke.

Nach der Begrüßung sprach der Papst einige Worte in spanischer Sprache, die im Wechsel von einem Übersetzer ins Koreanische übersetzt wurden. Papst Franziskus erklärte, das Leben sei ein Weg, ein langer Weg, den die Menschen nicht allein beschreiten könnten, sondern in der Gegenwart Gottes. Er bedankte sich für die Geste, gemeinsam in der Gegenwart Gottes zu gehen, was auch Gott von Abraham gebeten habe. Wir seien Menschen, wir würden uns als Menschen erkennen, wie Menschen gehen. Abschließend bat Papst Franziskus darum, für ihn zu beten.

Nach gemeinsamen Pressephotos verließ der Papst zu Fuß das Gebäude. Hinter einer Absperrung warteten draußen einige Gläubige wegen des unbeständigen Wetters in Regenbekleidung auf den Heiligen Vater.

Papst Franziskus wird um 9.45 Uhr (2.45 Uhr MESZ) eine Versöhnungsmesse in der Kathedrale feiern.

Als Abschluss der Reise ist vor dem Abflug des Heiligen Vaters um 12.45 Uhr eine Abschiedszeremonie auf dem Flugstützpunkt vorgesehen, von dem der Heilige Vater um 13.00 Uhr abfliegen wird. Die Ankunft ist in Rom wegen der Zeitverschiebung von sieben Stunden für denselben Tag um 17.45 Uhr geplant.