"Denken wir daran, dass wir die Firmung empfangen haben!"

Katechese des Papstes bei der heutigen Generalaudienz auf dem Petersplatz

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 551 klicks

Die Generalaudienz von heute Vormittag begann um 10.30 Uhr auf dem Petersplatz, wo der Heilige Vater Franziskus mit Gruppen von Pilgern und Gläubigen aus Italien und allen Teilen der Welt zusammentraf.

In seiner auf Italienisch gehaltenen Katechese sprach der Papst über das Sakrament der Firmung.

Die Generalaudienz endete mit dem Gesang des Vaterunsers und dem apostolischen Segen.

Wir dokumentieren im Folgenden die Katechese des Heiligen Vaters in eigener Übersetzung.

***

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

In dieser dritten Katechese über die Sakramente wollen wir über die Firmung sprechen, die wir im Zusammenhang mit der Taufe verstehen müssen, mit der sie auf untrennbare Weise verbunden ist. Diese beiden Sakramente bilden zusammen mit der Eucharistie ein einziges heilbringendes Ereignis, die „christliche Initiation“, durch das wir mit dem Tod und der Auferstehung Jesu Christi verbunden werden und das uns zu neuen Geschöpfen und Gliedern des Leibes Christi macht. Deshalb wurden diese drei Sakramente ursprünglich zusammen gespendet, am Ende der katechumenalen Vorbereitung, meist zu Ostern. Sie bildeten das Siegel des langen Wegs der Anleitung und allmählichen Einfügung in die christliche Gemeinschaft; ein Weg der oft mehrere Jahre lang dauerte. Langsamen Schrittes gelangte man zur Taufe, dann zur Firmung und zur Eucharistie.

Im Italienischen wird dieses Sakrament meist als „Cresima“ bezeichnet, was „Salbung“ bedeutet. Denn durch die Zeichnung mit dem geweihten Salböl, das „Chrisam“ heißt, werden wir kraft des Heiligen Geistes Jesus Christus angeglichen, der der einzig wahre „Gesalbte“, der Messias, der Heilige Gottes ist. Die Bezeichnung „Firmung“ erinnert uns daran, dass dieses Sakrament ein Wachstum der Taufgnade mit sich bringt: Es vereint uns fester mit Christus, verbindet uns auf vollkommenere Weise mit der Kirche, gewährt uns eine besondere Kraft des Heiligen Geistes, um den Glauben zu verbreiten und zu verteidigen, den Namen Christi zu bekennen und uns nie des Kreuzes zu schämen (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1303).

Darum ist es wichtig, darauf zu achten, dass unsere Kinder, unsere Jugendlichen, dieses Sakrament empfangen. Wir alle achten darauf, dass sie die Taufe empfangen, und das ist gut so; aber manchmal achten wir nicht gleichermaßen darauf, dass sie auch die Firmung empfangen. Auf diese Weise bleiben sie auf halbem Weg stehen und empfangen den Heiligen Geist nicht, der im christlichen Leben so wichtig ist, weil er uns die Kraft gibt, unseren Weg fortzusetzten. Denken wir doch einmal darüber nach, wir alle: Liegt es uns wirklich am Herzen, dass unsere Kinder und Jugendlichen die Firmung empfangen? Das ist wichtig, sehr wichtig! Wenn ihr zuhause Kinder oder Jugendliche habt, die noch nicht gefirmt sind und das Alter dafür hätten, bemüht euch darum, dass sie ihre christliche Initiation vollenden und die Kraft des Heiligen Geistes empfangen. Das ist wichtig!

Selbstverständlich ist es auch wichtig, die Firmlinge gut auf dieses Sakrament vorzubereiten, indem man sie zu einer persönlichen Identifizierung mit dem Glauben an Christus hinführt und in ihnen das Gefühl der Zugehörigkeit zur Kirche weckt.

Wie alle Sakramente ist auch die Firmung kein Menschenwerk, sondern ein Werk Gottes, der sich unseres Lebens annimmt, um uns nach dem Vorbild seines Sohnes zu gestalten und uns fähig zu machen, so zu lieben wie er selbst. Er tut dies, indem er uns den Heiligen Geist gibt, dessen Wirken unser ganzes Wesen und Leben durchdringt, wie man an den sieben Gaben erkennt, die die Tradition, im Einklang mit der Heiligen Schrift, seit jeher dem Einfluss des Heiligen Geistes zuschreibt. Ja, die sieben Gaben: Ich will euch nicht fragen, ob ihr die sieben Gaben noch kennt. Vielleicht kennt ihr sie ja auch alle… Trotzdem werde ich sie an eurer Stelle auflisten. Wie heißen also diese Gaben? Weisheit, Verstand, Rat, Stärke, Erkenntnis, Frömmigkeit und Gottesfurcht. Diese Gaben schenkt uns der Heilige Geist im Sakrament der Firmung. Und diesen Gaben möchte ich die Katechesen widmen, die nach denen über die Sakramente kommen werden.

Wenn wir das Wirken des Heiligen Geistes zulassen, wird Christus in uns gegenwärtig und nimmt in unserem Leben Gestalt an, sodass er selbst in und durch uns betet, vergibt, Hoffnung und Trost spendet, unseren Mitmenschen dient, den Notleidenden und Ärmsten hilft, Gemeinschaft schafft, Frieden stiftet. Denkt nur, wie wichtig das alles ist: Mittels des Heiligen Geistes kommt Christus selbst unter uns und wirkt all diese Dinge. Deshalb ist es wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen das Sakrament der Firmung empfangen.

Liebe Brüder und Schwestern, denken wir daran, dass wir die Firmung empfangen haben! Wir alle! Denken wir daran, damit wir nie vergessen, dem Herrn für diese Gabe zu danken und ihn zu bitten, dass er uns helfe, als echte Christen zu leben und immer freudig auf unseren Wegen zu gehen, mit den Gaben, die der Heilige Geist uns geschenkt hat.

[Aus dem Italienischen übersetzt von Alexander Wagensommer]