Der Heilige Geist lässt die Kirche über ihre Grenzen hinaus gehen

Predigt des Papstes in Santa Marta

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 308 klicks

In seiner Predigt während der Messe in Santa Marta sagte Papst Franziskus, es sei der Heilige Geist, der die Kirche über ihre Grenzen gehen lasse. Aus diesem Grund dürfe man dem Heiligen Geist nicht die Türen verschließen. Papst Franziskus bezog sich in seinen Ausführungen zunächst auf die heutige Lesung aus der Apostelgeschichte und im Anschluss daran auf das Evangelium. Der Heilige Geist gehe wohin er wolle, jedoch sei eine der größten Versuchungen eines gläubigen Menschen, ihn in die eine statt in die andere Richtung lenken zu wollen.

„Wenn der Herr uns den Weg zeigt, wer sind wir dann, dass wir sagen: ‚Nein Herr, dass ist nicht wohlbedacht! Nein, machen wir es so‘… Und Petrus trifft in der ersten Diözese – das war Antiochien – diese Entscheidung: ‚Wer bin ich, dass ich ein Hindernis darstelle?‘ Gute Worte für Bischöfe, Priester und alle Christen. Wer sind wir, dass wir Türen schließen? In der alten Kirche, und auch heute noch, gibt es den Dienst des Kommunionhelfers. Und was machte dieser Kommunionhelfer? Er öffnete die Tür, empfing die Menschen, ließ sie vorbei. Aber es hat nie den Dienst desjenigen gegeben, der die Türen verschließt, nie!“

Papst Franziskus fuhr fort, Gott gebe auch heute die Kirche in die Hände des Heiligen Geistes, der alles lehre und dafür sorge, dass nicht vergessen werde, was Jesus gelehrt habe.

„Der Heilige Geist ist die lebendige Anwesenheit Gottes in der Kirche. Er ist das, was die Kirche vorangehen lässt. Immer weiter, über die Grenzen hinaus, weiter. Der Heilige Geist lenkt mit seinen Geschenken die Kirche. Man kann die Kirche Jesu nicht ohne diesen Geist verstehen. Um eine Aussage des heiligen Johannes XXIII. zu gebrauchen: Es ist wirklich der Heilige Geist, der die Kirche aktualisiert: Wirklich, er aktualisiert sie und bringt sie weiter. Und wir Christen müssen den Herrn um die Gnade bitten, dass er uns Fügsamkeit gegenüber dem Heiligen Geist erteilt. Die Fügsamkeit diesem Geist gegenüber, der zu unserem Herzen spricht, der zu uns in allem Situationen des Lebens spricht, der zu uns in unserem kirchlichem Leben spricht, in den christlichen Gemeinden; er spricht immer zu uns.“