Der Heilige Stuhl und die Republik Burundi unterzeichnen ein Abkommen

| 776 klicks

VATIKANSTADT, 8. November 2012 (ZENIT.org).‑ Am Dienstag, dem 6. November, wurde im Präsidentenpalast der Republik Burundi in Bujumbura im Beisein des Staatsoberhauptes Pierre Nkurunziza das Rahmenabkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Burundi über Themen gemeinsamen Interesses unterzeichnet.

Für den Heiligen Stuhl unterzeichnete Msgr. Franco Coppola, Aposolischer Nuntius in Burundi; für die Republik Burundi unterzeichnete SE Laurent Kavakure, Außenminister und Minister für Internationale Zusammenarbeit.

Mit der Rahmenvereinbarung, die in Anbetracht der Entwicklung einer guten Beziehung zwischen dem Heiligen Stuhl und Burundi während der vergangenen 50 Jahre geschlossen wurde, soll der Rechtsstatus der katholischen Kirche definiert und sichergestellt werden. Weitere Gegenstände der Vereinbarung sind unter anderem die kirchliche Eheschließung, Kultorte, katholische Bildungseinrichtungen, der Religionsunterricht an den Schulen, die Hilfstätigkeiten und karitativen Leistungen der Kirche, der pastorale Dienst für die Streitkräfte, in Strafanstalten und Krankenhäusern sowie der Güterstand und Steuerregelungen.

Die Rahmenvereinbarung umfasst eine Präambel und 22 Artikeln mit Anhang. Sie wird mit dem Austausch der Ratifizierungsdokumente in Kraft treten.

[Übersetzung des italienischen Originals von Sarah Fleissner]