Der Heilige Vater entzündet das Friedenslicht

Feierlicher Akt zum Abschluss der Gebetsvigil und zur Enthüllung der Weihnachtskrippe

| 271 klicks

ROM, 25. Dezember 2005 (ZENIT.org).- Mehrere Stunden vor Beginn der Feier der Heiligen Nacht im Petersdom entzündete Papst Benedikt XVI. am Fenster seines Arbeitszimmers im Apostolischen Palast das Friedenslicht von Bethlehem.



Mit dieser Geste beendete der Papst die Gebetsvigil für den Frieden und das Leben in der Welt, der Kardinal Edmund Casimir Szoka, Präsident des Governatorats des Staates Vatikanstadt, vorgestanden war, um die Enthüllung der monumentalen Weihnachtskrippe einzuleiten, die vor dem Obelisken auf dem Petersplatz steht.

Der Heilige Vater, der von seinem persönlichen Sekretär, Msgr Georg Ganswein, begleitet wurde, entzündete eine große weiße Kerze und verharrte anschließend einige Augenblicke im stillen Gebet.

Die Weihnachtskrippe besteht aus 17 lebensgroßen Figuren. Mehr als die Hälfte von ihnen wurden im Jahr 1842 vom heiligen Vinzenz Palotti (1795-1850) angefertigt und stammen aus der römischen Kirche Sant\'Andrea della Valle.

Neben der Krippe steht der 30 Meter hohe Weihnachtsbaum, ein Geschenk der oberösterreichischen Gemeinde Eferding an Papst Benedikt XVI.