Der Heilige Vater segnet den Grundstein eines neuen Priesterseminars in Syndey (Australien)

| 225 klicks

ROM, 13. Oktober 2005 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. segnete am Mittwoch nach der Generalaudienz den Grundstein des künftigen Priesterseminars \"Redemptoris Mater\" [\"Mutter des Erlösers\"] in Sydney, Australien.



An der Zeremonie nahmen auch Kardinal George Pell, Erzbischof von Syndey, sowie Pater Erich Skruznyd, Rektor des Priesterseminars, teil. Weltweit bestehen rund 50 \"Redemptoris-Mater\"-Priesterseminare, an denen sich zurzeit 1.500 Kandidaten auf die Priesterweihe vorbereiten. Mehr als 1.000 ehemalige Studenten üben bereits ihren priesterlichen Dienst aus.

Diese besonderen Priesterseminare inspirieren sich an der Spiritualität des Neokatechumenalen Weges, der sich in den Dienst von Bischöfen und Pfarrern stellt, um den Gläubigen die Bedeutung der Taufe neu vor Augen zu führen und bei der ständigen Glaubenserziehung zu helfen. \"Er wird denjenigen Gläubigen angeboten, die in ihrem Leben den Reichtum der christlichen Initiation wiederzubeleben wünschen, indem sie den Weg der Umkehr und der Katechese durchlaufen. Wie Papst Johannes Paul II. geschrieben hat, kann auch in einem solchen Prozess \'eine Katechese nach der Taufe nach der Art eines Katechumenats\' eine große Hilfe darstellen. \'Sie soll einige wesentliche Elemente aus dem Ritus der Christlichen Einführung für Erwachsene aufnehmen und so dazu beitragen, die außerordentlichen Reichtümer und Verantwortungen der Taufe zu verstehen und zu verwirklichen\' (Christifideles laici, 61)\", wird in einem Dekret des Päpstlichen Rates für die Laien vom 1. Juli 2002 erklärt.

Der Neokatechumenale Weg ist heute in über 900 Diözesen tätig. Einer der Mitbegründer, Kiko Argüello, nimmt als Auditor an der Bischofssynode in Rom teil, bei der über 300 Delegierte bis zum 23. Oktober über die Eucharistie als \"Quelle und Höhepunkt des Lebens und der Sendung der Kirche\" nachdenken.