Der Heilige Vater über das Vorbild des heiligen Jesuitenpaters Alberto Hurtado

Audienz für Pilger aus Chile im Vatikan

| 211 klicks

ROM, 25. Oktober 2005 (ZENIT.org).- Am Sonntag erhob Papst Benedikt XVI. den 1952 gestorbenen Jesuitenpater Alberto Hurtado aus Chile zur Ehre der Altäre. Am Montag würdigte er ihn als eine \"herausragende Persönlichkeit\", die sich vor allem darum bemüht habe, \"ein zweiter Christus zu sein\".



Für die über 5.000 Chilenen, die zur Heiligsprechung ihres Landsmanns nach Rom gepilgert waren, gab der Heilige Vater am Montag einen Empfang in der Audienzhalle im Vatikan. \"Ich fühle mich dem ganzen chilenischen Volk sehr verbunden\", versicherte er auf Spanisch, und fügte ausdrücklich den Wunsch hinzu, dass sein Gruß auch all jene erreichen möge, \"die im Geiste an der großen Feier der Danksagung und des Gotteslobes teilgenommen haben, die wir anlässlich der Ausrufung der neuen Heiligen erleben durften\".

Das Lebensprogramm des heiligen Alberto Hurtado habe darin bestanden, \"ein zweiter Christus zu sein\", erklärte der Heilige Vater. \"Das lässt uns sein tiefes Bewusstsein der Gotteskindschaft, seinen Gebetsgesinnung, seine tiefe Liebe zu Maria und seine Großzügigkeit in der Hingabe und im Dienst an den Armen besser verstehen.

Im Licht der Wahrheit des Mystischen Leibes erfuhr er das Leid des Fremden wie sein eigenes, und das drängte ihn dazu, sich den Bedürftigen noch mehr hinzugeben, indem er \'El Hogar de Cristo\' [\'Das Heim Christ\'] gründete\", fuhr Benedikt XVI. fort. \"Es ist wunderbar, dass heute eine Gruppe von Vertretern dieses Zentrums anwesend ist. Sie geben Zeugnis von jenem familiären Klima, das unser Heilige dieser Stätte eingeprägt hat, die auch heute noch mit der Unterstützung so vieler Menschen guten Willens rechnen darf.

Das Leben von Pater Hurtado lädt uns alle zu Mitverantwortung, besonders aber zur Heiligkeit ein. Der heilige Alberto Hurtado möge für uns eintreten, damit ihr das Licht und das Glück, das seinem Leben Glanz verliehen hat und sein Herz mit Freude erfüllte, zu Hause, in der Pfarre und der Gesellschaft verbreiten könnt.\"

Vor der Audienz mit dem Papst feierte Kardinal-Staatssekretär Angelo Sodano für die chilenischen Pilger eine Festmesse im Petersdom. Der Kardinal, der in den Jahren 1977 bis 1987 als Apostolischer Nuntius den Heiligen Vater in Chile vertreten hatte, freute sich über die Heiligsprechung des zweiten chilenischen Heiligen und sagte, sie sei ein Freudenfest für die gesamte Bevölkerung.