Der Papst verbindet sich mit den Opfern des Flugzeugunglücks in Nigeria

Beileidstelegramm an den Bischof von Port Harcourt

| 408 klicks

ROM, 12. Dezember 2005 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. betet für die vielen Opfer des Flugzeugunglücks in Nigeria und ihre Angehörigen.



Aufgrund des starken Sturmes verfehlte eine DC-9 der privaten Fluggesellschaft \"Sosoliso\" am Sonntag beim Anflug auf den Flughafen von Port Harcourt (Nigeria) die Landebahn und ging kurz darauf in Flammen auf. 104 der 102 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder kamen um. Fast die Hälfte der Todesopfer waren Schulkinder, die von einem Internat in der nigerianischen Hauptstadt Abuja auf dem Heimweg in die Weihnachtsferien waren.

In einem heute, Montag, vom Heiligen Stuhl veröffentlichten Beileidstelegramm kommt der tiefe Schmerz des Heiligen Vaters über die vielen Todesopfer und das Leid ihrer Angehörigen zum Ausdruck. Bischof Alexius Obabu Makozi von Port Hartcourt, der Empfänger des Schreibens, wird darum gebeten, \"den Familien der Opfer das von Herzen kommende Beileid des Papstes auszurichten.\" Benedikt XVI. \"empfiehlt die Toten dem immerwährenden Erbarmen des allmächtigen Gottes an. Für die Trauernden und alle, die an den Rettungsarbeiten mitwirken, erbittet er die Fülle des göttlichen Segens, Stärke und Frieden\", heißt es in dem von Kardinal-Staatssekretär Angelos Sodano unterzeichneten Telegramm.