Der Papstbesuch im Heiligen Land dient der Förderung des Friedens

Pastoralreise nach Jordanien, Israel und in die Palästinensischen Gebiete bestätigt

| 740 klicks

ROM, 10. März 2009 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. bittet die Gläubigen angesichts seiner Pilgerfahrt ins Heilige Land um „geistliche Unterstützung".

Beim Angelusgebet erläuterte der Papst am zweiten Fastensonntag den Grund der Pastoralreise, die er vom 8. bis zum 15. Mai absolvieren wird: Es gehe darum, „den Herrn beim Besuch der durch sein Wirken geheiligten Stätten um das kostbare Geschenk der Einheit und des Friedens für den Nahen Osten und für die gesamte Menschheit zu bitten". Und Benedikt XVI. fügte hinzu: „Ich rechne mit eurem geistlichen Beistand, damit Gott mich begleitet und diejenigen, denen ich begegnen werde, mit Gnaden beschenken wird."

In einer Verlautbarung bestätigte das Pressebüro des Heiligen Stuhls die Daten des päpstlichen Besuchs in Jordanien, Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde. Amman, Jerusalem, Bethlehem und Nazareth gehören zu den Stationen. Laut Vatikan nahm der Papst mehrere Einladungen von Politikern und offiziellen Vertretern der katholischen Kirche an. Unter anderem wird der Heilige Vater den jordanischen König Abdullah II. bin al-Hussein, den israelischen Präsidenten Shimon Peres, den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas sowie die höchsten Vertreter anderer Religionen treffen.