Der Prior der Communauté de Taizé (Frankreich) ermutigt zum ökumenischen Gebet

| 906 klicks

ROM, 15. Oktober 2008 (ZENIT.org).- Auf der ZENIT-Webseite finden sich unter „Dokumente“ die Zusammenfassungen der Beiträge, die am Samstagvormittag, dem 11. Oktober, während der zehnten Generalkongregation der Bischofssynode über das Wort Gottes gehalten worden sind.



Als besonderer Gast sprach Bruder Alois, Prior der Communauté de Taizé (Frankreich), über die Jugendarbeit der ökumenischen Brudergemeinschaft.

Jugendliche sollten nach seinen Worten „aufgenommen werden in einer Atmosphäre des Vertrauens, damit sie Gott entdecken, der schon in ihnen wohnt, auch wenn ihr Glaube nur klein ist.“

Nach einer kurzen Schilderung der von Frère Roger eingeführten typischen Taizé-Gebetsformen, die heute auf der ganzen Welt verbreitet sind, erklärte Bruder Alois: „Gemeinsam die Heilige Schrift zu hören versetzt uns vorwegnehmend in eine Einheit, die vielleicht unvollkommen, aber dennoch wirklich ist. Könnte ein solches gemeinsames Hören nicht noch mehr Teil unseres täglichen Lebens werden, anstatt uns mit einem ökumenischen Gebet zufrieden zu geben, das einmal im Jahr stattfindet?“