Deutsche Bischöfe: Christen in Europa müssen ihren Beitrag leisten

Aufruf zur Dritten Ökumenischen Europäischen Versammlung in Sibiu/Hermannstadt

| 801 klicks

BONN, 28. August 2007 (ZENIT.org).- Zu einem „missionarischen Aufbruch“ aller Christen ermutigen die 71 Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz in einem heute veröffentlichten gemeinsamen Aufruf. Anlass ist die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung, die am 4. September im rumänischen Sibiu/Hermannstadt eröffnet wird. Im Mittelpunkt des sechstägigen Treffens steht der Leitgedanke: „Das Licht Christi scheint auf alle. Hoffnung auf Erneuerung und Einheit in Europa“.



* * *

In wenigen Tagen, am 4. September 2007, beginnt die Dritte Europäische Ökumenische Versammlung (EÖV3), zu der mehr als 2000 katholische, protestantische und orthodoxe Christen aus ganz Europa in die siebenbürgische Stadt Sibiu (Hermannstadt) in Rumänien pilgern. Unter dem Motto „Das Licht Christi scheint auf alle. Hoffnung auf Erneuerung und Einheit in Europa“ werden sie dort bis zum 9. September ihren gemeinsamen Glauben feiern und bekennen, für die Einheit der Christen beten und Impulse für die christliche Gestaltung Europas geben. Gemeinsam wollen sie einen Beitrag für den europäischen Verständigungs- und Integrationsprozess und für ein versöhntes, friedliches und gerechtes Europa leisten.

Die geistig-kulturelle Situation in Europa ist gekennzeichnet von Gottesferne, aber auch von der Suche nach Sinn und Spiritualität, von einem neuen Interesse an Religion. Diese Situation erfordert einen besonderen missionarischen Aufbruch der Christen. In der Nachfolge Christi wissen sie sich gesandt, ihren Glauben zu bezeugen und in ihm für die Fragen der persönlichen Lebensführung wie auch der Gestaltung des öffentlichen Lebens Orientierung zu finden.

Deshalb greift die EÖV3 auf dem Fundament gemeinsamer Glaubensüberzeugungen auch einige Themen der Ökumenischen Versammlungen von Basel (1989) und Graz (1997) wieder auf: die Bewahrung der Schöpfung und die Arbeit für Gerechtigkeit und Frieden in der Welt. Diese großen Aufgaben stehen heute unter anderen Vorzeichen; von ihrer Bedeutung haben sie jedoch nichts verloren. Ganz im Gegenteil sind sie von neuer Aktualität und Dringlichkeit.

Neue Herausforderungen sind hinzugekommen: Europa ist heute geprägt durch den politischen Einigungsprozess, vor allem von Ost und West, die Begegnung mit anderen Religionen, durch vielfältige Migrationsbewegungen und die rapide voranschreitende Globalisierung. Wenn das Zusammenwachsen Europas und der Welt gelingen und nicht zu neuen Verwerfungen führen soll, bedarf es der verantwortlichen Gestaltung dieser Prozesse. Dazu müssen die Christen ihren Beitrag leisten.

Europa, das bisweilen müde und resigniert erscheint, braucht neue Kraft und neue Hoffnung durch das Licht Christi. Wir bitten Sie daher um Ihr Gebet für die in Hermannstadt vom 4. bis 9. September 2007 versammelten Christen, damit der Geist Gottes ihr Bemühen um Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung stärke.

[Von der Deutschen Bischofskonferenz zugesandtes Original]