Deutsche Künstler zu Ehren Papst Benedikts

VERITAS + VITA = ARS noch bis 15. Mai

| 1520 klicks

ROM, Dienstag, 19. April 2011 (ZENIT.org). – Zu Ehren des heutigen sechsten Jahrestages des Pontifikats von Papst Benedikt XVI. zeigen seit 12. April dreizehn Regensburger Künstler in der Basilika „Santa Maria degli Angeli e dei Martiri“ (Piazza Repubblica) noch bis zum 15. Mai ihre Werke.

Es handelt sich um eine Initiative des Bistums Regensburg und des Diözesanmuseums unter dem Patronat der Päpstlichen Kommission für die Kulturgüter der Kirche. Bischof Müller von Regensburg hatte die Ausstellung unter Beisein des Präsidenten, Gianfranco Kardinal Ravasi, persönlich eröffnet. Der Sekretär der päpstlichen Kommission, Dr. Francesco Buranelli, hatte die 450 Jahre alte Kirche Michelangelos  inmitten der antiken Ruinen des Christenverfolgers Diokletian als Ausstellungsort vermittelt.

Sie versteht sich auch als Geschenk an den Papst zu dessen 84. Geburtstag (16. April) sowie zum 60. Jahrestag seiner Priesterweihe am 29. Juni.

Die Idee zu dem Titel der Ausstellung stammt von dem Kunsthistoriker Heinrich Pfeiffer SJ (Päpstliche Universität Gregoriana), die er auch im Vorwort  des Kataloges zur Ausstellung erläuterte. Damit soll auf das Spannungsfeld zwischen der Wahrheit als ewig gültigem Element und dem Leben als sich wandelndem Element verwiesen werden.

Bischof Müller betonte bei der Eröffnung, die Kirche habe niemals einen Stil als ihren eigenen betrachtet, sondern habe je nach Eigenart und Lebensbedingungen der Völker und nach den Erfordernissen der verschiedenen Riten die Besonderheiten eines jeden Zeitalters zugelassen und so im Laufe der Jahrhunderte einen Schatz zusammengetragen, der mit aller Sorgfalt zu hüten sei.

Er zitierte hierzu das VII. Kapitel der Konstitution über die Heilige Liturgie des 2. Vatikanischen Konzils mit den Worten: „Auch die Kunst unserer Zeit und aller Völker und Länder soll in der Kirche Freiheit der Ausübung haben, sofern sie nur den Gotteshäusern und den heiligen Riten mit der gebührenden Ehrfurcht und Ehrerbietung dient, so dass sie einstimmen kann in den wunderbaren Chor, den die größten Männer in den vergangenen Jahrhunderten des christlichen Glaubens angestimmt haben... Kann die Kunst der Kirche dienen, sind die Künstler nicht Untergebene, sondern Partner in einem gemeinsamen Dienst."

 „In dieser dienenden Funktion sehen unsere Künstler ihre Werke, durch die sie in die Tradition der zweitausendjährigen Beziehung von Kunst und Kirche eintreten wollen zur Ehre des Allerhöchsten und zur Freude seines Stellvertreters auf Erden“, so Bischof Müller.

Die Ausstellung enthält Exponate von Alois Achatz, Annette Beisenherz, Alfred Böschl, Tobias Kammerer, Rudolf Koller, Helmut Langhammer, Ruthild Langhammer, Herbert Lankl, Ruth Lynen, Manfred Mayerle, Heiner Riepl, Astrid Schröder und Peter Wittmann.


Katalog zur Ausstellung:

VERITAS + VITA = ARS, Zeitgenössische Regensburger Künstler stellen aus. Kunstsammlungen des Bistums Regensburg, Diözesanmuseum Regensburg, Kataloge und Schriften Band 40; Herausgeber: Bischöfliches Ordinariat Regensburg, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2011, mit Texten zu den einzelnen Kunstwerken von Pfarrer Josef Roßmaier.