Deutscher Banker Hermann Schmitz vorübergehend zur Leitung der Vatikanbank eingesetzt

Misstrauensvotum gegenüber bisherigem Präsidenten

| 1288 klicks

VATIKANSTADT, 25. Mai 2012 (ZENIT.org). - Ettore Gotti Tedeschi, hat sein Amt als Chef der Vatikanbank IOR (Istituto per le Opere Religiose, Institut für religiöse Werke) niedergelegt. Der Vatikanische Pressesaal hatte am gestrigen Donnerstag erklärt, der Präsident sei an bestimmten Aufgaben gescheitert, der Rat habe in seiner ordentlichen Versammlung ihm gegenüber ein Misstrauensvotum ausgesprochen und ihm den Rücktritt nahegelegt. Der Rat sei betrübt über diesen Schritt, der aber notwendig sei, um das Institut handlungsfähig zu halten.

„Der Rat sucht einen ausgezeichneten neuen Präsidenten, der dem Institut helfen wird, effektive und starke Beziehungen zwischen dem Institut und der Finanzwelt auf der Basis gegenseitigen Respekts vor den international gängigen Bankenstandards zu fördern“, heißt es in dem Kommuniqué.

Bis zur Wahl eines neuen Präsidenten wurde der bisherige Vizepräsident, der Deutsche Hermann Schmitz, mit der Leitung betraut.

Ettore Gotti Tedeschi hatte seit September 2003 als Präsident fungiert. Er lehrt Ethik und Finanzwesen an der katholischen Universität in Mailand und ist Autor mehrerer Bücher. Der Banker von internationalem Ansehen hatte sich in den zurückliegenden Jahren vor allem darum bemüht, das IOR auf die sogenannte „Weiße Liste“ zu bringen, wo Länder aufgeführt werden, die internationale Standards gegen Geldwäsche, dubiose Finanzgeschäfte und Terrorfinanzierung einhalten.

Das IOR, gegründet 1942 von Papst Pius XII., verwaltet Gelder kirchlicher Stiftungen, von Bischofskonferenzen, Päpstlichen Universitäten, Ordensgemeinschaften und Gesellschaften. Es untersteht direkt dem Papst. Die fünf Laien des Aufsichtsrats werden vom Kardinalskollegium bestimmt.

Ordensleute, Vatikanangestellte und Diplomaten beim Heiligen Stuhl können bei dem IOR Konten einrichten. Seit 2010 werden die Finanzgeschäfte nach EU-Normen geführt. Papst Benedikt hat zur Kontrolle über die Finanzangelegenheiten das Kontrollgremium AIF eingerichtet.[jb]