Deutschland bleibt weiter kinderärmstes Land Europas

Anteil unter 18-Jähriger sinkt immer weiter

| 795 klicks

BERLIN, 8. November 2011 (ZENIT.org). - Der Anteil der unter 18-Jährigen in Deutschland ist auf 16,5 Prozent (13,1 Mio) gegenüber 18,8 Prozent (15,2 Mio) im Jahr 2000 gesunken.  Dies geht aus den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Obwohl sich die Geburtenrate in den neuen Bundesländern von einem weltweiten Tiefpunkt nach der Wiedervereinigung praktisch verdoppelt hat, ist die Zahl der unter 18jährigen in den neuen Bundesländern seit 1990 um 29 Prozent gesunken (in den alten Bundesländern um 10 Prozent).

In den europäischen Nachbarländern liegt der Prozentsatz überall über 20 Prozent.

Das Bundesamt geht davon aus, dass im Jahr 2030 der Anteil auf 15 Prozent sinken wird, bis 2060 auf 14 Prozent.