Die aktuellen Herausforderungen für Europa

Vollversammlung des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE)

| 962 klicks

BRÜSSEL, 25. September 2012 (ZENIT.org). - „Die Herausforderungen unserer Zeit: Soziale und spirituelle Aspekte“ – so lautet das Schwerpunktthema der diesjährigen Vollversammlung der Vorsitzenden der Bischofskonferenzen Europa, die vom kommenden 27. bis zum 30. September in Sankt Gallen (Schweiz) ausgerichtet wird.

Im Rahmen ihrer alljährlichen Vollversammlung werden sich die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen Europas, die dem CCEE angehören, mit dem Thema „Die Herausforderungen unserer Zeit: Soziale und spirituelle Aspekte" auseinandersetzen. Drei einleitende Referate, gehalten von Mgr. André-Josph Léonard, Erzbischof von Malines-Brüssel, von Prof. Marta Cartabia, Dozentin für und Richterin am italienischen Verfassungsgericht sowie von Prof. Kuno Schedler, Dozent für Betriebswirtschaft an der Universität von St. Gallen, werden aus ebenso vielen unterschiedlichen Standpunkten das Schwerpunktthema vorstellen.

Kardinal Péter Erdő, Erzbischof von Esztergom-Budapest (Ungarn) und Präsident des CCEE, erklärt, warum St. Gallen als Veranstaltungsort und dieses Schwerpunktthema für die diesjährige Vollversammlung gewählt wurden: „Wir werden uns in St. Gallen treffen, um das 1400jährige Jubiläum der Ankunft des Heiligen Gallus in der Stadt zu feiern. Dabei werden wir uns wie Pilger verhalten und auf den Heiligen Gallus, der so entscheidend für die Evangelisierung jenes abgelegenen Teils der Schweiz war, hinhören. Wie bei jeder Pilgerfahrt werden auch wir im Rahmen unseres Treffen Gott Lob spenden, insbesondere durch die vielen eucharistischen Feiern, die im Laufe des Tagungsprogramms vorgesehen sind. Außerdem werden wir das Thema der „Herausforderungen unserer Zeit: Soziale und spirituelle Aspekte“ erörtern. In dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit kann der moderne Mensch, ein jeder Bürger unserer europäischen Länder, sehr leicht an der schlimmsten Epidemie unserer Zeit erkranken: der Verzweiflung. Die Hoffnungslosigkeit ist das größte Übel unserer Zeit. Die anthropologische Revolution, die sich derzeit abspielt, verwirrt und trügt den Menschen so sehr, dass er seine eigene Identität verlieren könnte. Die Kirche ist ihrem Herrn dankbar, dass sie die Antwort auf die tiefsten Erwartungen des Menschen und sein Verlangen und Sehnsucht nach dem Anderen hat. Ihre Antwort ist Christus. Die Neuevangelisierung, ein Thema, mit dem wir uns in den letzten Jahren beschäftigt haben, soll sowohl als Chance als auch als Appell verstanden werden, damit Christus, der gestern wie heute gleich geblieben ist, von allen verstanden und begrüßt werden kann. Jemand, der auf seinem Weg und mit seinem Herzen Christus gefunden hat, wird auch Wunder in der Familie, in der Schule, bei der Arbeit sowie innerhalb verschiedener nationalen und internationalen Einrichtungen bewirken”.

Weitere Themen, mit denen sich die Vorsitzenden im Rahmen der vier Arbeitstage befassen werden, sind die Diskriminierung von Christen in Europa und die Verfolgung von Christen in der Welt, die Frage der Religionsfreiheit, die Arbeit der Europäischen Union und des Europarates, das Jahr des Glaubens sowie das 50-jährige Jubiläum der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Während des gesamten Treffens wird außerdem der Präfekt der Kongregation für die Bischöfe (Heiliger Stuhl), Kardinal Marc Ouellet, zugegen sein. In St. Gallen werden auch einige Kardinäle und Prälaten sowie Verantwortliche von kirchlichen Organismen anderer Kontinente wie Südamerika (CELAM) und Afrika (SECAM) und Gäste aus Kasachstan am Treffen teilnehmen. Verschiedene Bischöfe der schweizerischen Bischofskonferenz werden bei Teilen des Treffens mit dabei sein.

Die Bischöfe der Vollversammlung werden auch auf einige politische und kirchliche Vertreter der Stadt und des Kantons St. Gallen treffen. Das Treffen findet auf Einladung von Msgr. Markus Büchel in St. Gallen, dem Sitz des CCEE, statt.