"Die Bedürfnisse des Gottesvolkes in der Welt sind enorm"

Audienz für die Mitglieder der "Papal Foundation"

Vatikanstadt, (ZENIT.org) | 465 klicks

Am 11. April 2013 um 12.30 Uhr empfing der Heilige Vater Franziskus die Mitglieder der „Papal Foundation”, einer US-amerikanischen karitativen Einrichtung, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert, im Clementina-Saal des Apostolischen Palastes in Audienz.

Im Folgenden veröffentlichen wir in einer eigenen Übersetzung die Grußworte des Papstes an die Teilnehmer an dieser Begegnung:

***

Liebe Freunde,

es ist mir eine Freude, den nach Rom gereisten Mitgliedern der „Papal Foundation“ begegnen zu dürfen. Ich danke Kardinal Wuerl für seine freundlichen Worte. In diesen ersten Tagen meines Amtes als Bischof von Rom und Hirten der Weltkirche lasse ich meine große Wertschätzung für euch in meine Gebete zum Herrn einfließen. In den seit der Gründung der Stiftung vergangenen 25 Jahren habt ihr mit euren Mitgliedern den Nachfolger Petri durch die Vollbringung zahlreicher Werke des Apostolates und besonderer Barmherzigkeit unterstützt, die ihm besonders am Herzen lagen. In diesen Jahren habt ihr einen entscheidenden Beitrag zum Wachstum vieler Teilkirchen vor allem in Entwicklungsländern gleistet, unter anderem im Bereich der weiterbildung von Klerus und Ordensmitgliedern, über Hilfeleistungen, medizinischen Beistand und die Sorge um die Ärmsten und Schwächsten und durch die Schaffung von Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten, die von großer Notwendigkeit sind.

Für all das empfinde ich euch gegenüber eine große Dankbarkeit. Die Bedürfnisse des Gottesvolkes sind in der Welt enorm. Euer Bemühen um das Gedeihen der kirchlichen Mission leistet einen Beitrag zur Bekämpfung vieler Formen der in der menschlichen Familie existierenden materiellen und geistigen Armut, zum Wachstum der Brüderlichkeit und des Friedens. Möge das 50-Jahr-Jubiläum der Veröffentlichung der Enzyklika „Pacem in terris“ des seligen Johannes XXIII. – das wir genau am 11. April begehen – ein Ansporn für ein ständiges Bemühen um die Verbreitung der Versöhnung und des Friedens auf allen Ebenen sein. Während der Osterzeit, da die Kirche uns zur Danksagung für die göttliche Barmherzigkeit und für das vom auferstandenen Christus empfangene neue Leben einlädt, bete ich darum, dass es euch gelingen möge, die der Dankbarkeit für die vielen Gaben des Herrn entspringende Freude zu spüren und den letzten seiner Brüder und Schwestern zu dienen.

Das Werk der „Papal Foundation“ besteht vor allem in der geistigen Solidarität mit dem Nachfolger Petri. Daher bitte ich euch darum, weiterhin für meinen Dienst zu beten, für die Bedürftigen in der Kirche und besonders darum, dass sich der Geist und das Herz der Menschen in Schönheit, Güte und Wahrheit des Evangeliums verwandeln mögen.

Mit großer Zuneigung vertraue ich euch und eure Familien der Fürsprache Mariens, der Mutter der Kirche, an und erteile aus ganzem Herzen, als Unterpfand der Freude und des Friedens im auferstandenen Christus, den apostolischen Segen.