Die Einheit suchen und stärken, Auftrag der Christen heute

Abschlussfeiern zum Paulusjahr in Rom und anderswo

| 1276 klicks

ROM, 25. Juni 2009 (ZENIT.org).- Zum Abschluss des Paulusjahres werden sieben Kardinäle die Gläubigen im Namen des Papstes dazu ermutigen, in der Einheit zu wachsen und „dem Willen Gottes zu folgen“.



Einen entsprechenden Wunsch hat Benedikt XVI. in einem Brief an seine Sondergesandten formuliert. Sie werden am 29. Juni an Stätten, die mit dem Leben des Völkerapostels in enger Verbindung stehen, die Abschlussfeiern zum Paulusjahr leiten:

-- Heiliges Land Kardinal Walter Kasper, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen

-- Malta: Kardinal Ennio Antonelli, Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie

-- Zypern: Kardinal Renato Raffaele Martino, Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden

-- Türkei: Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog

-- Griechenland: Kardinal Jozef Tomko, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker

-- Syrien: Kardinal Antonio María  Rouco Varela, Erzbischof von Madrid

-- Libanon: Kardinal André Vingt-Trois, Erzbischof von Paris

Papst Benedikt XVI. blickt in seinem Schreiben in lateinischer Sprache auf seine Pilgerreise ins Heilige Land zurück und weist darauf hin, dass sich Paulus und die Jünger in der Heimat Jesu zum ersten Konzil versammelten. Außerdem schreibt er, dass die Briefe des Völkerapostels „die Lehre der Kirche über Jahrhunderte hindurch erläutert“ hätten und dass sie auch heute eine reiche Quelle für die christliche Besinnung darstellten. Alle Christen ermutigt der Papst zum Abschluss des Paulusjahres dazu, „eine echte Bekehrung zu erleben und einen neuen spirituellen Weg einzuschlagen“.

Papst Benedikt XVI. selbst wird zum Abschluss des Jubiläumsjahres zur Feier der Geburt des heiligen Paulus vor 2000 Jahren in Rom bleiben: Am Sonntagabend wird er beim Grab des Völkerapostels in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern den Vespergottesdienst feiern, an dem unter anderem auch eine Delegation der orthodoxen Kirche teilnehmen wird.