Die Familie ist heilig

Impuls zum Fest der Heiligen Familie

| 1077 klicks

Von Msgr. Dr. Peter von Steinitz*

MÜNSTER, 29. Dezember 2011 (ZENIT.org). - Wir feiern kurz nach Weihnachten das Fest der Heiligen Familie, Jesus, Maria und Josef. Darin soll noch einmal zum Ausdruck kommen, dass Gott Mensch geworden ist und zwar nicht in einer abstrakten, besonders herausgehobenen Form, sondern im besten Sinne des Wortes „normal“, nämlich im Schoß einer Familie. Damit soll uns gezeigt werden, dass Gott der Allmächtige sich ganz und gar auf unsere „condition humaine“ einlassen wollte, also nicht nur von außen her dazu kommen wollte, um uns aus sicherer Distanz seine göttlichen Lehren mitzuteilen. Etwa wie im Alten Testament solche großen Gestalten wie Melchisedek oder Rafael, die unerkannt unter den Menschen auftauchen, eine Mission erfüllen und dann wieder verschwinden. Nein, der Sohn Gottes ist nicht nur nach dem äußeren Anschein ein Mensch wie der Erzengel Rafael, der mit Tobias eine ganze Zeitlang zusammen ist, dann aber zu erkennen gibt, dass er nicht ein wirklicher Mensch ist, dass sein Äußeres nur ein Scheinleib war. Der sagenhafte Hohepriester Melchisedek – „ohne Stammbaum, ohne Vater ohne Mutter“ (Hebr 7,3) – tritt auf, feiert vor den Augen Abrahams, der ihm den Zehnten darbringt, ein Opfer, das sinnbildlich auf das Messopfer hinweist, und verschwindet anschließend wieder. In die Lebenswelt der Menschen sind beide nicht eigentlich eingetreten.

Jesus, der Logos, der wesensgleiche Sohn Gottes, nimmt bei seiner Menschwerdung alle Züge des Menschseins in sich auf, beginnend mit der Existenz im Mutterschoß, einer Kindheit, dem Erwachsenwerden: dreißig Jahre von dreiunddreißig verbringt er in einer Familie. Obendrein in einer Familie, mit der sich jeder Mensch mehr oder weniger identifizieren kann: Vater, Mutter, Alltag, Arbeit, durchschnittliche Mitmenschen – alles Dinge, die im Leben der meisten Menschen so oder so ähnlich auch vorkommen.

Es ist sicher nicht vorstellbar, dass Gott bei seiner Menschwerdung dreißig Jahre einfach nur vorübergehen lässt, bis der Zeitpunkt seiner Mission erreicht ist, sozusagen als Staffage. Vielmehr sind diese dreißig Jahre eine genauso wichtige Botschaft wie später sein Evangelium vom Reich Gottes. Nicht mit vielen Worten, sondern einfach indem er es selber vorlebt, zeigt Christus, dass dies ein Weg der Heiligung ist: gewöhnliche Arbeit (auch Jesu Handwerksberuf hat nichts „Besonderes“ an sich) und Eingebundensein in eine Familie. Jeder Mensch zu allen Zeiten und in jedem Volk kann sich sagen: „Wenn ich leben will wie Gott auf Erden, dann muss ich es etwa so anstellen wie Jesus, Maria und Josef“. Tatsächlich ist es einfach.

Später wird Christus zum Thema Ehe und Familie einiges sagen (“Was Gott verbunden hat, darf der Mensch nicht trennen” (Matt 19,3) und „Wer einem dieser Kleinen ein Ärgernis gibt, für den wäre es besser, dass er mit einem Mühlstein um den Hals im Meer versenkt würde“ (Mk 9,42) und denken wir ferner an Jesu Anwesenheit bei der Hochzeit zu Kana).

Zum Thema Ehe von Mann und Frau sagt die Hl. Schrift gleich zu Anfang im Buch Genesis: „Darum verlässt der Mann Vater und Mutter und bindet sich an seine Frau, und sie werden ein Fleisch“ (Gen 2,24). Von anderen eheähnlichen Verbindungen ist nicht die Rede.

Ein heute häufig gemachter Fehler, der schon manche Ehe und Familie zerstört hat, ist die Auffassung, dass es in der Ehe immer nur rosig sein muss, ein permanenter Honeymoon. Kommt aber dann Widriges in Form von Sorgen, Krankheit oder einfach Altwerden, muss man sich nach etwas Neuem umsehen. Das Gefühl wird absolut gesetzt. Wahre Liebe aber ist nur bedingt im Gefühl, sie ist eine Sache des Verstandes und des Willens. Die echte Liebe weiß auch um Verzicht und Selbstvergessenheit.

Machen wir es uns zum Anliegen, die Familien, die so sehr in Bedrängnis sind, zu stärken, wo wir können. Auch – wenn es in unserer Macht steht – gegen alles anzugehen, was der Familie schadet. Unsere Stimme zu erheben, wenn es darum geht, die Werte der Familie zu verteidigen. Weihnachten macht uns wieder einmal deutlich: unsere Welt hat ein gebrochenes Verhältnis zum Kind. Früher sah man in jedem Kind einen Segen, heute empfinden viele ein Kind als Störung, ja als Bedrohung. Jemand hat einmal gesagt: für ein Kind ist der gefährlichste Ort der Mutterleib. Der Kindermord von Bethlehem ist nicht nur Vergangenheit, er vollzieht sich in unserem Land täglich hundertfach. Nicht wie bei Herodes mit Schwert und Blut, sondern klinisch sauber, Personen in weißen Kitteln, mit dem äußeren Anstrich des medizinisch und rechtlich Erlaubten.

Es muss wieder so kommen, dass die eheliche Treue das Normale ist und Kinder jederzeit willkommen sind. Durch gesetzliche Regelungen ist das nicht zu erreichen. Wir müssen alle uns besinnen und umkehren.

Jesus, Maria und Josef sind uns in der Zeit entrückt, in Wahrheit aber sind sie nahe. Unsere Familien bedeuten ihnen viel. Warum wenden wir uns nicht öfter an sie. Sie wissen um die Probleme, die in einer Familie damals wie heute auftauchen, die auch manchmal sehr schwer sind. Sie sind immer sehr bereit, Hilfestellung zu geben.

*Msgr. Dr. Peter von Steinitz, war bis 1980 als Architekt tätig; 1984 Priesterweihe durch den sel. Johannes Paul II.; 1987-2007 Pfarrer an St. Pantaleon, Köln; seit 2007 Seelsorger in Münster. Er ist Verfasser der katechetischen Romane: „Pantaleon der Arzt “ und „Leo - Allah mahabba“.