Die Geschichte von Peter

Nach Begegnung mit Benedikt XVI. Krebs überwunden und Wunsch zum Priestertum

Rom, (ZENIT.org) Anita Bourdin | 323 klicks

Am 30. Mai 2012, weniger als ein Jahr vor dem Amtsverzicht Ratzingers auf das Pontifikat, traf Peter Srsich, ein junger amerikanischer Student, Benedikt XVI. Die Begegnung war so intensiv, dass sie Peter dazu berief, Priester zu werden.

Peter erzählt seine eigene Geschichte gemeinsam mit seiner Familie in einem Video in englischer Sprache, das in diesen Tagen im Internet kursiert. Die Videoaufnahme erzählt nicht nur die Berufung des jungen Mannes, sondern auch seinen Kampf gegen eine schreckliche Krankheit, die ihn im Alter von 17 Jahren heimsuchte, als bei ihm ein aggressiver Tumor in der Brust diagnostiziert wurde. Nach der Entdeckung der Krankheit wandte sich der Siebzehnjährige mit dem Wunsch an die Organisation „Make-a-wish“, Papst Benedikt XVI. in Rom zu treffen. Dank der Organisation konnte Peter an der Generalaudienz am 30. Mai 2012 teilnehmen.

Während der Begegnung hörte Benedikt XVI. der Geschichte Peters aufmerksam zu und legte anschließend seine Hand auf die Brust des Jungen und segnete ihn. Peter beschreibt den emeritierten Papst als „demütig“, Worte, die auch Papst Franziskus am vergangenen 23. März wählte, als er ihn in Castel Gandolfo besuchte und ihm eine Ikone der Madonna der Demut schenkte.

Etwa ein Jahr nach der Begegnung mit Benedikt XVI. war Peter geheilt. Heute ist er ein Student der „Regis University“ in Denver — einer von Jesuiten geleiteten Universität —, der aus tiefsten Herzen Priester werden möchte. Die Eltern haben keine Zweifel: i#Ihr Sohn wurde von den Gebeten und der Fürbitte Benedikt XVI. geheilt.