Die Lieblingsbücher des Papstes

Auch Hölderlin und Dostojewski unter den gelesenen Autoren

Rom, (ZENIT.org) Maike Sternberg-Schmitz | 309 klicks

Die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ hat eine Liste der Lieblingsbücher von Papst Franziskus veröffentlicht. Erstellt wurde sie von dem Leiter der Jesuitenzeitung „La Civiltà Cattolica“, Pater Antonio Spadaro. Laut der Zeitung gebe die Liste einen Eindruck von der „inneren Welt“ des Papstes.

Unter den Autoren sind vier Jesuiten: Der heilige Ignatius von Loyola, der heilige Peter Faber, Kardinal Henri de Lubac und Pater Gerard Manley Hopkins. Weitere Autoren sind der heilige Augustinus, der englischen Romanautoren Msgr. Robert Hugh Benson und Ethel Mannin, der russische Schriftsteller Fjodor Dostojewski, der argentinische Kurzgeschichtenschreiber Jorge Luis Borges, der deutsche Dichter Friedrich Hölderlin und der italienische Dichter Nino Costa.

In den kommenden 20 Wochen wird einmal wöchentlich mit der Ausgabe des „Corriere della Sera“ auch ein Buch aus dieser Liste beim Zeitungshändler erwerblich sein. Sinn der Initiative ist es, den Lesern die Chance zu bieten, sich zu Hause diese 20-bändige „kleine Bibliothek von Papst Franziskus“ anzulegen.