Die Taufe des Herrn und die Zeit im Jahreskreis

Eine "Woche" ohne Sonntag

Rom, (ZENIT.org) Edward McNamara LC | 326 klicks

P. Edward McNamara, Professor für Liturgie am Päpstlichen Athenäum „Regina Apostolorum“ in Rom, beantwortet Leserfragen.  

Frage: Gehört das Fest der Taufe des Herrn zur Weihnachtszeit? Nach Abschnitt 32 bis 38 der „Grundordnung des Kirchenjahres des neuen Römischen Generalkalenders“ scheint das jedenfalls der Fall zu sein. Wann beginnt also die Zeit im Jahreskreis? Nach Abschnitt 44 scheint sie am Montag nach der Taufe des Herrn zu beginnen. -- J.T., Singapur
  
P. Edward McNamara: Hier die einschlägigen Texte (im Deutschen entnommen aus der vom Sekretariat der Deutschen Bischöfe herausgegebenen Arbeitshilfe (Nr. 77) „Die Messfeier –Dokumentensammlung“:
  
„33. Die Weihnachtszeit reicht von der ersten Vesper der Geburt des Herrn bis zum Sonntag nach Erscheinung des Herrn bzw. dem Sonntag nach dem 6. Januar einschließlich.“
  
„38. Am Sonntag nach dem 6. Januar ist das Fest der Taufe des Herrn.“ 
  
„43. Außer den Kirchenjahrzeiten, die eine besondere und eigene Prägung aufweisen, bleiben im Jahr noch 33 bzw. 34 Wochen, die nicht durch einen besonderen Gesichtspunkt des Christusgeheimnisses geprägt sind. In ihnen wird das Christusgeheimnis eher als ganzes gefeiert, zumal an den Sonntagen. Dieser Teil des Jahres heißt ‚die Zeit im Jahreskreis‘.“

„44. Die Zeit im Jahreskreis beginnt mit dem Montag, der dem Sonntag nach dem 6. Januar folgt. Sie dauert zunächst bis zum Dienstag vor dem Aschermittwoch einschließlich. Dann beginnt sie wieder mit dem Montag nach Pfingsten und endet vor der ersten Vesper des ersten Adventssonntages.“

Ich denke, dass die Texte eine klare Sprache sprechen und so können wir feststellen, dass das Fest der Taufe des Herrn zur Weihnachtszeit gehört und diese zum Abschluss bringt.
  
Mit dem darauffolgenden Montag beginnt die erste Woche im Jahreskreis und wie im Falle der Woche, die dem Pfingstfest folgt, handelt es sich um eine „Woche“ von nur sechs Tagen, die von Montag bis Samstag andauert.

Der darauffolgende Sonntag ist der zweite Sonntag im Jahreskreis, oder vielleicht genauer gesagt der Sonntag der zweiten Woche im Jahreskreis. Diese letzte Formulierung lässt uns deutlicher erkennen, warum es im Messbuch keinen ersten Sonntag im Jahreskreis gibt, eine Tatsache, die manche – einschließlich eines weit verbreiteten Messbuchs für Gläubige – so ausgelegt haben, dass sie behaupten, die Taufe des Herrn sei der erste Sonntag im Jahreskreis.
  
Dass dies nicht der Fall ist, sieht man an der Tatsache, dass man das Fest manchmal auch am Montag, den 9. Januar feiert. Das geschieht nur in jenen Ländern, in den das Fest der Erscheinung des Herrn auf den Sonntag zwischen dem 2. und 8. Januar verlegt wird. Wenn Weihnachten auf einen Sonntag fällt, dann fällt das Fest der Erscheinung des Herrn auf den 8. Januar und die Weihnachtszeit endet am darauffolgenden Tag.
  
Eine weitere Bestätigung finden wir in den Rubriken des Stundenbuchs. Nach dem Schlussgebet zur Vesper der Taufe des Herrn, heißt es dort knapp und bündig: „Nach dem Fest der Taufe des Herrn beginnt die Zeit „Im Jahreskreis“. 
  
***

Nachfolgeartikel

Nach unserem Artikel über das Fest der Taufe des Herrn als Teil der Weihnachtszeit hat ein englischsprechender Leser Informationen nachgereicht, die erklären könnten, warum einige das Fest fälschlicherweise als den ersten Sonntag im Jahreskreis betrachtet haben:

„Ich erinnere mich daran, in einem römischen Lektionar – vielleicht der ersten Auflage, die die Revised Standard Version [englische Bibelübersetzung] benutzte und die man in den Kirchen selten benutzte (in England, Irland, usw., ist seit den frühen 1980er Jahren mit der Verwendung der Jerusalem-Bibel die zweite Auflage in Gebrauch) gesehen zu haben, dass dieses Fest dort als ein Herrenfest im Jahreskreis ausgewiesen war. Es stand zusammen in einer Liste mit den anderen Herrenfesten. Ich war überrascht. Vielleicht war es ein Fehler des Verlags, doch musste er vor allem unter Priestern für Verwirrung sorgen, besonders weil der erste Band des Stundenbuchs für diese Region die Wochen der Zeit „Im Jahreskreis“, die zwischen Weihnachten und der Fastenzeit liegen, enthielt.“

In der Tat, dieser Fehler des Verlags könnte zur Verwirrung in Bezug auf das Fest beigetragen haben, was, wie ich vorher erwähnt habe, auch bei verschiedenen Volksmessbüchern vorgekommen ist. Wir wollen hoffen, dass mit der Veröffentlichung der neuen Übersetzung diesen Versehen ein Riegel vorgeschoben wurde. 

Übersetzt von P. Thomas Fox, LC, aus dem englischen Artikel http://www.zenit.org/en/articles/baptism-of-the-lord-and-ordinary-time