Die Welt bereitet sich auf den bevorstehenden Weltjugendtag in Rio vor

Zu Beginn der Anmeldephase befindet sich eine Kopie der berühmten Christusstatue auf einer Reise durch Europa

| 557 klicks

PARIS, 5. September 2012 (ZENIT.org). - Während eine knapp vier Meter hohe Kopie der „Cristo Redentor“-Statue (Christus der Erlöser-Statue) aus Brasilien eine Wanderschaft durch Europa unternimmt, werden in Rio de Janeiro die Vorbereitungen für den nächstes Jahr stattfindenden Weltjugendtag  (WJT) getroffen.

Anlässlich der Ausstellung „Christ Redeemer For All“ (Christus der Erlöser für alle) wurde die Replik am Freitag, dem 31. August 2012, in der Kathedrale von Notre Dame in Paris gezeigt. Die Veranstaltung zum 80jährigen Jubiläum der Errichtung der Statue umfasst Ausstellungen über die gesamte Geschichte des Monuments von seiner Entstehung bis zum heutigen Tag.

Der Weihbischof von Paris erteilte der Statue im Rahmen einer Messe im Beisein mehrerer religiöser Autoritäten aus Frankreich und Brasilien einen Segen. Die Replik hat bereits Madrid und den Vatikan bereist. Geplant sind weitere Stationen in Portugal, Kanada, Japan und Mosambique. Zum Zeichen des Friedens und als Symbol für den bevorstehenden Weltjugendtag wird jede Stadt außerdem eine Kopie erhalten.

Pater Omar Raposo, Rektor des Heiligtums von Christus dem Erlöser und logistischer Leiter des örtlichen Organisationskomitees für Rio 2013 (LOC), begleitet die Kopie auf deren Europatour. In einem Interview mit Verantwortlichen der Website „Jovenes Conectados“ äußerte sich Pater Raposo folgendermaßen zur Bedeutung der Statue „Cristo Redentor“: „Christus ist nicht nur eine Herberge für alle Touristen und Pilger. Er macht sich mit offenen Armen auf den Weg, um anderen Kulturen und Ländern zu begegnen und offenbart so die Offenheit und Gastfreundlichkeit von Rio.“

Die Tour der Statue trifft zeitlich mit dem offiziellen Beginn der Anmeldung zum WJT in Rio de Janeiro am letzten Dienstag zusammen. Bereits 24 Stunden nach der Eröffnung der Registrierung hatten mehr als 4.000 Jugendliche ihre Teilnahme am Ereignis bestätigt.

Laut Schwester Shaiane Machado, Direktorin der Anmeldungsabteilung für den WJT 2013, seien die Anmeldungen aus allen fünf Kontinenten gekommen. Die ersten Teilnehmer waren junge Menschen, die aus insgesamt 28 Ländern stammten und in 220 Gruppen eingeteilt wurden. Darunter befanden sich 112 brasilianische Gruppen.

Als Erster hatte sich am Vormittag des 28. August 2012 jedoch Benedikt XVI. registriert.

Erzbischof Orani João Tempesta aus Rio de Janeiro bezeichnete die Registrierung als „wichtigen Schritt in der Umsetzung einer Veranstaltung.“

Die Ziele des Weltjugendtages definierte er folgendermaßen: „Der Welttag ist eine Investition in die Jugend, um menschlichere Werte und größere Solidarität zu schaffen und so eine Veränderung der Gesellschaft zu bewirken. Die Kirche ist dazu aufgerufen, bei diesem Aufbau mitzuwirken.“

[Übersetzung des englischen Originals von Sarah Fleissner]