„Die Wunder des Johannes Paul II.“, Vortrag für Jugendliche in Wien (15. Mai)

Msgr. Michele Jagosz, Vorsitzender der historischen Kommission zur Seligsprechung des Papstes, reist aus Rom an

| 1386 klicks

WIEN, 9. Mai 2008 (ZENIT.org).- Der Vorsitzende der historischen Kommission zur Seligsprechung von Papst Johannes Paul II., Msgr. Michele Jagosz, wird am kommenden Donnerstag (15. Mai) in der Wiener Innenstadt für Jugendliche einen Vortrag über „Die Wunder des Johannes Paul II.“ halten.



Monsignore Jagosz, ein Bekannter des verstorbenen Papstes, lebt und arbeitet in Rom. Er wird über seine persönlichen Erfahrungen mit dem direkten Vorgänger Benedikts XVI. berichten und einen Einblick in dessen Selig- und Heiligsprechungsprozess geben. In diesem Zusammenhang wird er auch näher auf das Thema „Wunder“ eingehen und allen Zuhörern Rede und Antwort stehen.

Zur Veranstaltung, die von der Johannesgemeinschaft in den Räumlichkeiten der Altkalksburger Vereinigung (Ballhausplatz 1/7, 1010 Wien, Eingang im großen Innenhof der Hofburg) organisiert wird, sind alle interessierten jungen Menschen eingeladen. Beginn ist 19.00 Uhr.

Anmeldungen werden bis spätestens Dienstag erbeten (anmeldung@jg-online.at). Nähere Auskünfte erteilen Katharina Jeschke (0676 5417038) oder Jan Ledóchowski (jan@ledochowski.at).

Die Johannesgemeinschaft ist eine Gemeinschaft junger Menschen, die die Stärkung und Pflege des geistlichen Lebens ihrer Mitglieder im Alltag, sowie Christus im Dienst an Bedürftigen in den Mittelpunkt stellen möchte. Unter der Patronanz des Großprioriates von Österreich des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens (SMRO) stehend, veranstaltet die Johannesgemeinschaft regelmäßig spirituelle und karitative Programmpunkte.