Direktorin des Instituts für Ostrecht der Universität Köln, Mitglied der Päpstlichen Akademie für Sozialwissenschaften

| 1002 klicks

ROM, 25. April 2008 (ZENIT.org).- Benedikt XVI. hat die Direktorin des Instituts für Ostrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln, Dr. Angelika Nußberger, als ordentliches Mitglied in die Päpstliche Akademie für Sozialwissenschaften aufgenommen.



Nußberger wurde 1964 in München geboren und studierte Slawistik und Rechtswissenschaften. Mit einer Studie über das sowjetische Verfassungsrecht in der Übergangszeit promovierte sie 1993 in Würzburg zum Doktor der Rechtswissenschften. Nußberger lehrte in Harvard (USA), und sie arbeitete am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht (1993 – 2001) sowie als Rechtsberaterin am Europarat (Straßburg 2001-2002). Nach ihrer Habilitation (München 2002) wurde sie zur Professorin an die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Köln berufen, wo sie seit dem 1. Oktober 2002 das Institut für Ostrecht leitet.

Präsidentin der Päpstlichen Akademie für Sozialwissenschaften war noch bis vor kurzem die US-amerikanische Juristin und Harvard-Professorin Mary Ann Glendon, die dieses Amt nach ihrer Ernennung zur Botschafterin der Vereinigten Staaten beim Heiligen Stuhl niederlegte.

Die Päpstliche Akademie wurde 1994 von Papst Johannes Paul II. gegründet. Nach Artikel 1 des Motu proprios „Socialum Scientiarum“ will sie „das Studium und den Fortschritt von Sozial-, Wirtschafts-, Politik- und Rechtswissenschaften im Licht der Soziallehre der Kirche fördern“.

Die Einrichtung arbeitet autonom, unterhält zugleich aber eine enge Beziehung zum Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden, mit dem sie Planung der verschiedenen Initiativen abstimmt.

Die Anzahl der Päpstlichen Akademiker, die auch vom Papst ernannt werden, darf nach den Statuten weder unter 20 noch über 40 betragen. Die Wissenschaftler kommen aus der ganzen Welt und gehören den verschiedensten Religionen. Auswahlkriterium ist die fachliche Kompetenz in einer sozialwissenschaftlichen Disziplin.