Dramatischer Mangel im Südsudan

Malteser International helfen seit 1996

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 248 klicks

Malteser International setzt sich seit 1996 für die im heutigen Südsudan lebenden Menschen ein. Rund 1,3 Millionen Menschen sind dort wegen des anhaltenden Bürgerkriegs auf der Flucht und dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. „Wegen der weiter stark zunehmenden Zahl an Flüchtenden herrscht dramatischer Mangel an allem: Lebensmittel, Trinkwasser, Zelte und Gesundheitsversorgung“, erklärt der Südsudan-Referent der Malteser International, Jan Gruss.

Deshalb werden die Malteser im Südwesten des Landes, in der Region Maridi, nötige Lebensmittel, Haushalts-Zubehör und Saatgut liefern. Rund 7.500 Menschen kann so geholfen werden. Im Nachbarland Uganda sorgen die Malteser im Flüchtlingslager „Rhino Camp“ für eine bessere Versorgung von 11.000 Menschen mit Wasser und Hygiene. 24.000 Seifestücke und Hygiene-Kits für Mädchen sollen dazu einen Beitrag leisten.