Drei Malteser-Projekte für "Helfende Hand" nominiert

Publikumspreis-Vergabe am 18. Dezember

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 377 klicks

Die Malteser-Hilfsdienste sind in diesem Jahr mit gleich drei Projekten für den Publikumspreis „Helfende Hand“ nominiert. Bis zum 18. Dezember kann jeder auf der Seite „Helfende Hand“ seine Stimme abgeben. Der Bundesinnenminister wird am 18. Dezember die Preisübergabe vornehmen. Der Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert.

Bäcker Ralf Verhey unterstützt die Malteser in Emmerich bei all ihren Einsätzen kulinarisch. Für die Vereinskasse bedeutet diese Hilfe nicht nur eine Stärkung, sondern auch eine erhebliche finanzielle Entlastung. Die eingesparten Gelder können anderweitig genutzt werden. Bereits 2012 erhielt das Ehepaar eine Dankplakette von den Maltesern. 

„Die Bröd’je Backwaren GmbH zeigt, was so eine Unternehmenspartnerschaft bewirken kann: Entlastung und Wertschätzung für die Helferinnen und Helfer. Dieses Beispiel belegt außerdem, dass es für Unternehmen zwischen aktiver Mitgliedschaft in einer Hilfsorganisation oder der Mitgliedschaft im Förderverein vielfältige Möglichkeiten gibt, maßgeschneidert auf die eigenen Möglichkeiten, Hilfsorganisationen dauerhaft und individuell zu unterstützen.“

Das zweite Malteser-Projekt im Rennen ist in Augsburg angesiedelt. Fünf Hilfsorganisationen haben sich in Augsburg zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen: der Arbeiter-Samariter-Bund, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das Bayerische Rote Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst. Seit dem 21. April 2008 sind sie offiziell als „Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisation in der Stadt Augsburg“ tätig. „Dabei ermöglicht die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen es, mit ‚einer Stimme‘ zu sprechen und auch Vorhaben zu verwirklichen, die für eine einzelne Organisation zu umfangreich wären.“

Die Malteser Jugendinitiative „Fit in FAIR PLAY“ setzt sich gegen Gewalt und Mobbing in der Schule ein. Aktuelle Studien belegen, dass jeder vierte Schüler zum Opfer von Gewalt und Mobbing wird. Mit einem bundesweiten Schülerwettbewerb wollen die Malteser Schüler-Projekte gegen Mobbing auszeichnen. „Eine Aktion, die die Gemeinschaft der Klassen stärkt und Schüler mit Maltesern zusammenbringt.“ Die Malteser betreuen seit 2010 Projekte für ein faires Miteinander der Schüler. Bisher nahmen 76.000 Schüler teil.

Der Preis „Helfende Hand“ wird jedes Jahr verliehen, um Ideen und Konzepte auszuzeichnen, die das Interesse der Bevölkerung für ehrenamtliche Tätigkeiten wecken. Bewerben können sich Organisationen, die sich ehrenamtlich engagieren: Arbeiter-Samariter-Bund, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfall-Hilfe, der Malteser Hilfsdienst sowie das Technische Hilfswerk, die Freiwilligen Feuerwehren und die Regieeinheiten.