DVD mit den schönsten Aufnahmen aus dem Pontifikat von Papst Franziskus erschienen

"Was mich besonders berührt ist die Nähe"

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 438 klicks

Das „Centro Televisivo Vaticano“ (CTV) bietet seit gestern eine DVD mit den schönsten Aufnahmen seit dem Pontifikat von Papst Franziskus und Auszügen aus den Ansprachen des Heiligen Vaters an. Begleitend erscheint ein Buch mit dem Titel „Kirche des Erbarmens“, das von der Verlagsgruppe San Paolo verlegt wird und als Beilage der Wochenzeitungen „Famiglia Cristiana“ und „Credere“ erhältlich ist.

In dem 40-minütigen Film haben die Zuschauer Gelegenheit, Gebete, Ansprachen, Begegnungen mit Papst Franziskus und Reisen des Heiligen Vaters wiederzusehen. „Uns war daran gelegen, die eindrucksvollsten Bilder, die mittlerweile symbolische Bilder geworden sind, aus 50 Veranstaltungen des Papstes auszuwählen. Und es scheint, dass es wirklich ein Ablaufen und Wiederzusammensetzen von Mosaiksteinchen der Erfahrung Gottes ist, heute, in der Welt durch die Kirche,“ wie Msgr. Dario Viganè, Direktor von Ctv, in einem Interview mit Radio Vatikan erklärt.

In der DVD sind auch viele unveröffentlichte Aufnahmen vom Konklave, der Wahl und von Gebeten mit Papst Franziskus in der Sala Regia, der Cappella Paolina und der Domus Sanctae Marthae, sowie Aufnahmen des Papstes aus der Pilotenkabine während der Brasilienreise 2013 enthalten. „Was mich besonders berührt ist die Nähe. … Sie (die DVD; Anm.d.Red.) kann, so scheint es mir, Gelegenheit geben, um über einige zentrale Fragestellungen, die die Kirche heute erlebt, dank Papst Franziskus zu reflektieren.“

Papst Franziskus, so liest man im Begleitbuch, betreibe nicht nur Kommunikation, sondern schaffe kommunikative Veranstaltungen; er habe die große Gabe zum einfachen und heiteren Dialog mit den Menschen. „Der Papst will uns helfen, unseren Weg aus der Perspektive der Liebe Gottes wiederzuentdecken, der uns mit seiner Zärtlichkeit und seiner Vergebung einbezieht. Eine Liebe, die Erbarmen ist, Aufnahme ist, begegnet dem Menschen.“