Ein Film, der nicht gezeigt werden soll

There Be Dragons (Es wird Drachen geben) kommt in Italien nicht ins Kino

| 2624 klicks

ROM, 13. Februar 2012 (ZENIT.org).- Die Geschichte ist spannend. Zur Zeit des spanischen Bürgerkriegs wächst der junge Josemaría Escrivá, heran und gründet das Opus Dei. Regisseur und Schauspieler arbeiten auf hohem Niveau und sehr professionell. Kostüme und Drehbuch sind exzellent. Doch in Italien wird der Film nicht ins Kino kommen.

Der Film „There Be Dragons“ (Es wird Drachen geben) wird in Spanien, in den U.S.A. und in Lateinamerika vertrieben und kann auf DVD in spanischer und englischer Sprache erworben werden.

Der Film dauert nur zwei Stunden, aber Regisseur Joffé bringt es fertig, die Fäden mehrerer paralleler Geschichten so geschickt durch Vergangenheit und Gegenwart zu ziehen, dass die Aufmerksamkeit der Zuschauer hoch bleibt, auch wenn bei der dichten Handlung das Bedürfnis erwacht, den Film ein zweites Mal zu sehen.

[Übersetzung des italienischen Originals von Alexander Wagensommer]

Originaltitel: There Be Dragons
Land: Spanien, Argentinien
Jahr: 2011
Regie: Roland Joffé
Drehbuch: Roland Joffé
Produktion: Antena 3 Films, Mount Santa Fe
Dauer: 120 Minuten
Darsteller: Carlies Cox, Wes Bentley, Olga Kurylenko, Geraldine Chaplin, Dougray Scott, Rodrigo Santoro