Eine basisdemokratische Mailingaktion als Antwort auf das US-Gesundheitsmandat

Die Bewegung America Code Blue will Tausende von Protestbriefen an den Kongress senden

| 814 klicks

Von Junno Arocho

NEW ORLEANS, 25. September 2012 (ZENIT.org). ‑ In New Orleans haben mehrere katholische Frauen als Reaktion auf einen Verstoß gegen ihre Religionsfreiheit eine basisdemokratische Bewegung gestartet.

Der Protest ist eine Antwort auf den Aufruf von US-amerikanischen Bischöfen an gläubige Laien, sich offen gegen das Gesundheitsmandat der Regierung auszusprechen.

Das Gesundheits-Mandat des HHS (Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste) würde  Arbeitgeber in religiösen Einrichtungen dazu verpflichten, abtreibungsfördernde Medikamente, Verhütungsmittel und Sterilisierungsverfahren für Arbeitnehmer zu finanzieren.

Die als „America Code Blue“ bezeichnete Bewegung plante, den Kongress im Rahmen einer Massenbriefkampagne zu einem vereinbarten Zeitpunkt Protestbriefe in blauen Umschlägen zuzustellen.

Laut Sally Struggers, einer der Organisatorinnen der Bewegung, könne durch die zeitgleiche Aussendung der Briefe eine große Wirkung erzielt werden.

Sie führt aus: „Es ist einfach, E-Mails zu ignorieren, und es fällt nicht wirklich auf. Ausgedruckte Exemplare farbiger Kuverts erregen die Aufmerksamkeit der Postbeamten, der Büroangestellten und hoffentlich auch der Medien.“

Struggers zufolge sei die Aktion ursprünglich weit vor der Präsidentschaftswahl anberaumt worden, aufgrund der überwältigenden Reaktion habe man sie aber bis auf das Datum der Wahl verlängert.

Sie betonte, dass die Organisation die volle Unterstützung des Erzbischofs Gregory Michael Aymond von New Orleans genieße. Dieser habe die Organisation darum gebeten, jedem Pastor in New Orleans Informationsmaterial zukommen zu lassen.

„Erzbischof Aymond von New Orleans hat unsere Initiative [America Code Blue] befürwortet, und die Beteiligung aus den 105 Pfarren unserer Erzdiözese war prozentuell sehr hoch“, so Struggers im Gespräch mit ZENIT. Sie setzte folgendermaßen fort: „Mit heutigem Datum haben wir 25.000 Briefe in blauen Kuverts versandt. Wir gehen davon aus, dass sich diese Zahl bis zum 6. November 2012 allein aus dem Raum New Orleans auf 40-50.000 erhöhen wird.“

Struggers betonte, dass sich viele weitere Staaten an der Mailingkampagne beteiligten, und rief alle Gegner des Mandates mit folgendem Slogan zur Unterstützung auf: „Wir verlieren nichts dabei, wenn wir es versuchen. Aber wir setzen sehr viel aufs Spiel, wenn wir untätig bleiben!“

[Übersetzung des englischen Originals von Sarah Fleissner]