"Eine große Lektion, wie man das Evangelium heute leben soll"

Bischöfe der Wiener Kirchenprovinz zur Audienz bei Papst Franziskus

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 260 klicks

Am Montagvormittag empfing Papst Franziskus die Bischöfe der Wiener Kirchenprovinz zur Audienz. An der rund eindreiviertel Stunde dauernden Begegnung mit dem Papst nahmen Kardinal Christoph Schönborn (Erzdiözese Wien), die Bischöfe Klaus Küng (Diözese St. Pölten), Ludwig Schwarz (Diözese Linz), Ägidius Zsifkovics (Diözese Eisenstadt), Militärbischof Christian Werner und die Weihbischöfe Franz Scharl, Stephan Turnovszky (beide Erzdiözese Wien) und Anton Leichtfried (Diözese St. Pölten) teil.

Kardinal Schönborn erklärte anschließend: „Der Papst hat Freude, uns zu hören und mit uns Sorgen und Freude zu teilen.“ Er bezeichnete das Gesprächsklima als „unglaublich gut, offen und herzlich“.

Papst Franziskus habe sich im Gespräch über die Situation der Jugend in Österreich, des Priester- und Ordensnachwuchses und der Wallfahrten informiert. Gleichzeitig habe der Papst die Bedeutung der Familie für unsere Gesellschaft hervorgehoben. Einen ersten Schritt stelle die Auswertung der weltweit durchgeführten Umfrage zu Ehe und Familie im Herbst während der Bischofssynode dar. „Nicht urteilen, sondern zuerst einmal genau hinhören und hinsehen“, sei die Devise, so sagte Kardinal Schönborn laut „Radio Vatikan".

Der Papst sei über das rege Kirchenleben in Österreich erfreut, trotz abnehmender Mitgliederzahlen. Kardinal Schönborn fasste abschließend zusammen: „Es ist eine Freude zu sehen, wie Franziskus als Hirte diese Kirche ermutigt, erfrischt und erneuert.“ Er bewertete das Zusammentreffen mit dem Papst als „eine große Lektion, wie man das Evangelium heute leben soll“.