Eine neue Kirche im postkommunistischen Minsk

Pfarrkirche zum Heiligen Geist zum fünften katholischen Kultort der Hauptstadt Weißrusslands geweiht

| 656 klicks

ROM, 6. Juni 2012 (ZENIT.org).- Der Einsatz der Bewegung „Luci sull’Est“ hat die Errichtung einer neuen Kirche in Minsk ermöglicht. Das Kultgebäude wird in Chizhovka, einer der 32 „Mikrorajon" (kleine Siedlungen außerhalb der Altstadt) innerhalb einer historischen Friedhofsanlage am Standort einer früheren Kapelle gebaut werden.

Obwohl Minsk heute beinahe zwei Millionen Einwohner zählt, befinden sich in der weißrussischen Hauptstadt nach wie vor nur vier katholische Kirchen. Die Vereinigung „Luci sull’Est“, die zuletzt den Bau der Kathedrale von Karaganda in Kasachstan in den Jahren 2010 und 2011 mitgetragen hatte, übernahm nun im Sinne ihrer Mission der Verbreitung des Christentums in den Ländern ehemaliger kommunistischer Diktatur einen beachtlichen Teil der Durchführungskosten für das Projekt in Minsk.

Im Herbst 2011 erhielt die Pfarrkirche von Minsk die Baugenehmigung von der Gemeinde. Am Samstag, dem 19. Mai 2012, wurden im Rahmen der Novene zum Heiligen Geist die Weihe des Baugrundes vollzogen und derGrundstein gesetzt.

[Übersetzung des italienischen Originals von Sarah Fleissner]