Einsatz für das Leben eines zum Christentum übergetretenen Moslems

Begegnung „Retten wir die Christen“ in Rimini (Italien)

| 1074 klicks

RIMINI, 20. August 2007 (ZENIT.org).- Mit einem Aufruf zur Rettung des Lebens des 25-jährigen Ägypters Mohammed Hegazi, der als Moslem zum Christentum konvertiert und von einem islamischen Gericht wegen Apostasie zum Tod verurteilt worden war, ging am Sonntag die Begegnung „Retten wir die Christen“ auf dem Meeting von Rimini 2007 zu Ende.



Die Teilnehmer des Treffens – unter ihnen der Vizechefredakteur der Mailänder Zeitung „Corriere della Sera“, Magdi Allam, sowie Vertreter der jüdischen Gemeinde und islamischer Gruppen – verteidigten gemeinsam die Heiligkeit des Lebens und erteilten dem terroristischen Fundamentalismus eine eindeutige Absage. Sie riefen außerdem zu einer „Kulturrevolution“ auf, um den Gott des Friedens in die Welt zu bringen.

Magdi Allam, islamischer Intellektueller und erklärte Gegner eines radikalisierten Islam, erinnerte an das gegen den jungen Ägypter ausgesprochene Todesurteil, zu dem es nur deshalb gekommen sei, da der Betroffene seine neue Religionszugehörigkeit im Personalausweis registriert haben wollte, damit sein Kind als Christ geboren wird. Ein Land wie Italien steht nach Worten Allams in der Pflicht, ob dieses Vorgangs bei der ägyptischen Regierung vorstellig zu werden.

Allam erklärte, dass die Christen im Nahen Osten eine Bevölkerungsmehrheit waren und heute auf eine lächerlich anmutende Prozentzahl zurückgestutzt worden seien. In der Vergangenheit sei es immer die Person gewesen, die gegenüber der Ideologie den Vorrang hatte; heute erniedrige die Ideologie die Person.

Die Christen in der Welt zu retten bedeute, so Allam weiter, uns selbst zu retten. Nur wenn man fähig sei, die Absichten der Menschen guten Willens zu interpretieren, würde man zu einer gerechteren Gesellschaft gelangen. Magdi Allam schlug dazu die Einrichtung eines ständigen Beobachtungsbüros für Religionsfreiheit vor, das zu einem Bezugspunkt für die Institutionen werde und einen für die Regierung nicht umgehbaren Parameter darstelle.