Eltern beten für ihre Kinder

Gebetsinitiative startet am 1. Januar 2005, Anmeldungen jederzeit möglich

| 274 klicks

WIEN, 22. Dezember 2004 (ZENIT.org).- Die drei Hauptprotagonisten des kommenden Weihnachtsfestes – Jesus, Maria und Josef – erinnern uns wieder neu an das Wesen der christlichen Familie, zu dem nicht zuletzt das Gebet gehört. Für die Berufungspastoral der Erzdiözese Wien mit ein Ansporn, um im Neuen Jahr eine Gebetsinitiative von Eltern für Kinder zu beginnen.



Das so genannte "Nazaret-Gebet" besteht darin, dass Eltern für die eigenen Kinder täglich den "Engel des Herrn" beten. Zu dieser Aktion können sich bis zum 1. Januar 2005 alle interessierten Mütter und Väter der ganzen Welt unter (Nazaret Familie) anmelden.

Durch ihre Anmeldung werden sie durch das ganze Jahr hindurch in ihrem persönlichen Gebet begleitet und gestärkt, indem sie in jeder der 52 Wochen einen neuen Betrachtungstext per Internet oder auf dem Postweg zugeschickt bekommen. Dabei handelt es sich stets um einen Impulstext zu einem der 52 Anrufungen von Loreto.

"Die Eltern beten täglich miteinander den Angelus, den "Engel des Herrn", für ihre Kinder", erklärt Priester Andreas Schätzle, Beauftragter für die Pastoral der geistlichen Berufe in der Erzdiözese Wien. "Miteinander, das heißt wenn möglich zur gleichen Zeit und am gleichen Ort, oder in geistiger Verbundenheit der gemeinsamen Verantwortung für ihre Familie.

Im Angelus betrachten wir, wie der Erzengel Gabriel ins Haus von Nazaret kommt und wie Maria ihre Berufung, die Muttergottes zu werden, empfängt und damit auch die Berufung ihres Kindes ermöglicht. So schenkt Gott durch ihr 'Ja', aber auch durch die Zustimmung ihres Bräutigams Josef, der Welt das Heil in Jesus Christus.

Das Nazaret-Gebet ist also Familien- und Berufungsgebet zugleich. Wir beten, dass unsere Kinder den liebevollen Ruf Gottes vernehmen und ihm Antwort geben können, sei es in einer christlichen Ehe, im Priestertum oder im Gottgeweihten Leben", so der Hauptinitiator.

"Auf die Fürsprache von Josef und Maria vertrauen wir unsere Kinder dem Schutz und der Führung Gottes an: 'Denn wir wissen, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten führt...!' (Röm 8,28)."