Englischunterricht mit dem Evangelium

Initiative der Claretiner im Vietnam

| 621 klicks

HO-CHI-MINH-STADT, 30. August 2007 (ZENIT.org).- Die wachsende Begeisterung der Vietnamesen für Englisch-Sprachkurse hat die Missionare des Ordens vom heiligen Antonius Maria Claret auf die Idee gebracht, Hörbücher des Evangeliums als Lehrmaterial einzusetzen.



Die Claretiner, die aus der Ordensniederlassung auf den Philippinen stammen, haben durch den Einsatz der Herz-Jesu-Missionare und Salesianer Zugang zu neuen digitalen Medien. Seit Februar dieses Jahres können Texte der Heiligen Schrift im Format Mp3 bezogen werden. „The Daily Gospel 2007 in MP3 Discs“ wurde von der Ordensgemeinschaft der Salesianer aufgenommen und digitalisiert. Wie die Nachrichtenagentur AsiaNews berichtete, können die Hörbücher im Vietnam kostenfrei zur Evangelisierung genutzt werden.

P. Angelito Ancla, der die Initiative mitbegründete, hat selbst erlebt, dass sich viele Vietnamesen sehr eifrig darum bemühen, Englisch zu lernen. „Aber ihre Hauptschwierigkeiten liegen in der Aussprache und im Verstehen des Gehörten.“ Digitale Audio-CDs leisteten in dieser Hinsicht großartige Dienste.

P. Ancla fügte hinzu, dass die Regierung keinerlei Abneigung gegenüber dem Projekt gezeigt habe: „Wir haben mit Erlaubnis der Regierung auch schon das Tagesevangelium in Buchformat für die nächsten drei Jahre veröffentlicht.“

Nach Angaben des Ordenspriesters wirken die Claretiner seit 2002 im Vietnam. „Sie bemühen sich immer darum, gute Beziehungen zur Regierung zu unterhalten.“

In der sozialistischen Volksrepublik Vietnam, in der noch das Einparteiensystem praktiziert wird, soll nach den Philippinen mit sechs Millionen Gläubigen die zweitgrößte katholische Gemeinde ganz Südasiens beheimatet sein. Die Katholiken stellen sieben Prozent der Gesamtbevölkerung (rund 83 Millionen Einwohner).

Zu den Claretinermissionaren gehören heute 3.000 Ordensleute, die in 64 Ländern auf der ganzen Welt tätig sind.