Ermutigende und aufbauende Begegnung

Österreichische Bischöfe zur Papstaudienz

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 315 klicks

Papst Franziskus empfing heute Vormittag die österreichischen Bischöfe, die noch bis morgen im Rahmen des „Ad-limina“-Besuchs im Vatikan weilen, zu einer rund 15-minütigen Audienz.

Wie Kardinal Christoph Schönborn und der Salzburger Erzbischof Franz Lackner nach der Begegnung Radio Vatikanmitteilten, sei das Gespräch mit dem Heiligen Vater positiv verlaufen. Sie sprachen von einer „von einer ermutigenden und aufbauenden Begegnung“.

Papst Franziskus habe sich „für alles, was in der Kirche in Österreich geschieht“, bedankt. Außerdem forderte er die Bischöfe in Österreich „zur Nähe zu den Menschen und zur Barmherzigkeit“ auf. Lackner fügte hinzu, der Papst sei „ein großer Zuhörer, er gibt den Weg vor, aber es ist keine Einbahnstraße.“

Kardinal Schönborn dankte dem Papst während der Audienz „für sein Zeugnis, das so viele Menschen — unter ihnen viele, die mit der Kirche wenig zu tun haben — berührt.“ Papst Franziskus hingegen habe die Bischöfe zum Gebet angehalten.

Vor der Audienz hatte der Heilige Vater die Bischöfe der Salzburger Kirchenprovinz zu einem rund eineinhalbstündigen Gespräch empfangen.