Erste Generalversammlung mit 142 Kardinälen

Falscher Bischof des Saales verwiesen

Vatikanstadt, (ZENIT.org) Jan Bentz | 791 klicks

Am gestrigen Montagmorgen sind 142 Kardinäle, 103 von ihnen zur Papstwahl berechtigt, zur ersten Generalversammlung zusammengekommen, in der sie in lateinischer Sprache ihren Eid zur Geheimhaltung und Annahme der Konklaveordnung geleistet haben.  

Weiterhin fand die Wahl dreier Kardinal-Assistenten statt, die den Camerlengo für die nächsten drei Tage unterstützen und mit ihm die Sonderkongregation bilden: aus der Klasse der Kardinalbischöfe Giovanni Battista Re, für die Kardinalpriester Crescenzio Sepe und für die Kardinaldiakone Franc Rode.

Es folgte ein allgemeiner Meinungsaustausch, bei dem 13 Kardinäle in kurzen Statements das Wort ergriffen. Die Beratungen der Kardinäle werden synchron in fünf Sprachen übersetzt: Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch.

Der Prediger des Päpstlichen Hauses, Pater Raniero Cantalamessa, wurde von Kardinaldekan Angelo Sodano mit seiner ersten Meditation für den Nachmittag angekündigt. Die zweite Meditation ist laut Statut für den Beginn des Konklaves vorgesehen.

Zu Beginn der Versammlung hatte sich ein als Bischof verkleideter Mann unter die vor dem Audienzsaal versammelten Kardinäle gemischt. Angaben italienischer Medien zufolge trug der „falsche Bischof" ein Kreuz, einen lilafarbenen Schal und ein zu kurz geratenes Bischofsgewand. Sicherheitskräfte wiesen den Mann vor laufenden TV-Kameras aus dem Vatikan.