Erster Demenzkongress der Malteser Deutschland

Hohe Lebensqualität erhalten

Rom, (ZENIT.org) Britta Dörre | 253 klicks

Die Malteser Deutschland werden am 7. und 8. März 2014 den ersten Demenzkongress in Duisburg veranstalten. Rund 300 Teilnehmer, Fachleute aus Wissenschaft, Medizin, Pflege und Politik sowie Angehörige, werden erwartet, um „über Möglichkeiten diskutieren, wie für demenziell erkrankte Menschen trotz fortschreitender Erkrankung eine hohe Lebensqualität erhalten werden kann“. Die Konferenzen werden von rund 20 Workshops begleitet, in denen vor allem Probleme und Fallbeispiele aus dem Alltag erörtert werden können.

„Ein Kongress dieser Größenordnung ist notwendig, um die Bedeutung und die Möglichkeiten zur Steigerung der Lebensqualität demenziell Erkrankter deutlich zu machen. Demenz ist die größte Herausforderung in der Begleitung kranker Menschen der kommenden Jahrzehnte“, erklärt Dr. Franz Graf von Harnoncourt, Geschäftsführer Medizin und Pflege der Malteser Deutschland GmbH. Die Malteser in Deutschalnd betreuen acht Krankenhäuser, 21 Altenhilfeeinrichtungen, 30 Demenz-Begegnungsstätten und 200 ehrenamtlichen Besuchs- und Begleitungsdienste. „Fast jeder hat im Familien- und Freundeskreis einen Menschen mit Alzheimer oder einer anderen Demenzerkrankung. Wir müssen lernen, wie wir mit ihren Ängsten, Sorgen und Unzulänglichkeiten umgehen können und sie dadurch spüren lassen, dass wir sie wertschätzen,“ so Harnoncourt. Deshalb werden in den nächsten Jahren alle 23.000 hauptamtlichen Malteser Mitarbeiter und mehr als drei Viertel der 48.000 ehrenamtlichen Mitarbeiter, die demenziell erkrankten Menschen begegnen, entsprechend geschult.