Erster Weltkongress der Barmherzigkeit beginnt am Mittwoch

Gedenken an das Vermächtnis von Johannes Paul II. im Hinblick auf die Göttliche Barmherzigkeit

| 574 klicks

ROM, 31. März 2008 (ZENIT.org).- Übermorgen Mittwoch wird Papst Benedikt XVI. mit einer feierlichen heiligen Messe um 10.30 Uhr den ersten Apostolische Weltkongress der Barmherzigkeit eröffnen. Auf Wunsch der Veranstalter fällt die Zusammenkunft mit dem dritten Todestag von Johannes Paul II. zusammen. Das Gedenken an sein Vermächtnis im Hinblick auf die Göttliche Barmherzigkeit soll ein neues Bewusstsein für diesen zentralen Aspekt des christlichen Glaubens vermitteln. Die internationale Tagung wird bis zum 6. April 2008 dauern.

In der Audienzhalle Pauls VI. im Vatikan soll zum Auftakt des ersten Kongresses dieser Art das Thema „Die prophetische Intuition Papst Johannes Pauls II. in Bezug auf das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit“ in den Blick genommen werden. Neben dem langjährigen Sekretär von Karol Wojtyla, dem heutigen Krakauer Erzbischof Stanislaw Kardinal Dziwisz, werden auch der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn und Kardinal Camillo Ruini, Bischofsvikar des Papstes für die Diözese Rom, in den Kongress einführen.

Plenarsitzungen, Gebetsvigilien, eine Lichterprozession durch die Straßen Roms, Workshops und Runde Tische zu theologischen, pastoralen und biblischen Themen sollen zur Verinnerlichung der Botschaft von der Göttlichen Barmherzigkeit beitragen und zu ihrer Verbreitung animieren. Der Kongress steht Bischöfen, Priestern, kirchlichen Mitarbeiter und Laien offen, die das Apostolat der Barmherzigkeit in ihrer Diözese bereits verbreiten oder in Zukunft stärker verbreiten wollen.

Für die späten Abende stehen zwei besondere Events im Rahmen der Stadtevangelisation auf dem Programm; sie werden jeweils von den Gemeinschaften „Cenaculum“ und „Shalom“ vorbereitet. Am Donnerstag ist als Höhepunkt ein „Missionarisches Festival“ geplant. Zum Tagesabschluss wird jeweils in der Kirche Santa Agnese auf der Piazza Navona Eucharistische Anbetung angeboten und Gelegenheit zum Empfang des Sakramentes der Versöhnung gegeben.

Kardinal Schönborn wird am kommenden Sonntag im Petersdom mit den Kongressteilnehmern den Abschlussgottesdienst feiern. Sie alle werden anschließend gemeinsam mit dem Heiligen Vater auf dem Petersplatz das Mariengebet beten und seine Worte hören.

Am Sonntag der Barmherzigkeit empfahl Papst Benedikt die Kongressarbeiten der Jungfrau Maria, die auch als „Mutter der Barmherzigkeit“ verehrt wird, in besonderer Weise an.