Erzbischof Andrea Cordero Lanza di Montezemolo, Erzpriester der Basilika Sankt Paul vor den Mauern (Italien)

| 561 klicks

ROM, 24. Februar 2006 (ZENIT.org).- Benedikt XVI. wird dem Erzpriester der römischen Basilika Sankt Paul vor den Mauern, Erzbischof Andrea Cordero Lanza di Montezemolo (81), am 24. März im Rahmen eines Konsistoriums die Würde eines Kardinals verleihen.



Andrea Cordero Lanza di Montezemolo wurde am 27. August 1925 in Turin (Italien) geboren. Nach dem Philosophie- und Theologiestudium wurde er am 13. März 1954 zum Priester geweiht. Papst Paul VI. ernannte ihn 1974 zum Pro-Sekretär der Römischen Kurie und 1976 zum Sekretär des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden.

Am 4. Juni 1977 wurde der Priester zum Bischof geweiht und als offizieller Vertreter des Heiligen Stuhls in den östlich von Neuguinea gelegenen Inselstaat der Salomonen entsandt. In den Jahren 1977 bis 1980 wirkte er als Apostolischer Pro-Nuntius in Papua Neu-Guinea sowie auf den Solomonen, danach in Honduras, Nicaragua und Uruguay. Nach einer mehrjährigen Amtstätigkeit auf Zypern wurde er 1990 zum Repräsentanten des Heiligen Vaters in Jerusalem und Palästina ernannt. Von 1998 bis 2001 wirkte er schließlich als Apostolischer Nuntius des Heiligen Stuhls in Italien und San Marino.

Benedikt XVI. ernannte Erzbischof Andrea Cordero Lanza di Montezemolo, von dem die offizielle Erklärung des Papstwappens stammt, am 31. Mai 2005 zum ersten Erzpriester und Vorsteher der Basilika Sankt Paul vor den Mauern.