Erzbischof Joseph Zen Ze-kiun von Hongkong (China)

| 364 klicks

ROM, 22. Februar 2006 (Zenit.org).- Am 24. März wird Papst Benedikt XVI. Erzbischof Joseph Zen Ze-kiun von Hongkong (China) im Rahmen eines Konsistoriums die Würde eines Kardinals verleihen.



Joseph Zen Ze-kiun wurde am 13. Januar 1932 in Shanghai geboren, trat in den Salesianerorden ein und wurde 1961 zum Priester geweiht. Ab dem Jahr 1973 unterrichtete er am Heilig-Geist-Priesterseminar in Hongkong. Von 1978 bis 1983 war er als Provinzial für die Salesianer in Hongkong, Macau und Taiwan verantwortlich. Von 1989 bis 1996 unterrichtete er verschiedenen Priesterseminaren in China, an denen der staatlich offiziell anerkannten Kirche genauso wie an jenen der romtreuen verfolgten Untergrundkirche.

Im Jahr 1996 wurde der Priester von Papst Johannes Paul II. zum Koadjutor von Hongkong ernannt. Am 23. September 2002 trat er sein Bischofsamt an. Ein Jahr später wurde er in Hongkong, das seit 1997 als Sonderverwaltungszone zur Volksrepublik China gehört, wegen seines engagierten Eintretens für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte zum \"Mann des Jahres\" gekürt.