Erzbischof Levada von San Francisco wird neuer Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

Gewandter Theologe und langjähriger Mitarbeiter von Joseph Ratzinger

| 448 klicks

ROM, 13. Mai 2005 (ZENIT.org).- Papst Benedikt XVI. hat den bisherigen Erzbischof von San Francisco (USA), Msgr William Joseph Levada, zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre ernannt. Das gab der Vatikan am heutigen Freitag bekannt.



Erzbischof William Joseph Levada wurde am 15. Juni 1936 in Long Beach, US-Bundesstaat Kalifornien, geboren. Nach einer vierjährigen Ausbildung im Priesterseminar der Erzdiözese Los Angeles führte er seine Studien an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom fort. Am 20. Dezember 1961 wurde er dort im Petersdom zum Priester geweiht.

Die nächsten fünf Jahre wirkte er in verschiedenen Pfarreien seiner Heimaterzdiözese, unterrichtete an einer Mittelschule und arbeitete in der Hochschulseelsorge. Nach seiner Habilitierung zum Doktor der Theologie ("summa cum laude") unterrichtete der Geistliche sechs Jahre lang Theologie am Priesterseminar in der kalifornischen Stadt Camarillo und war außerdem hauptverantwortlich für die Klerus-Weiterbildung in der gesamten Erzdiözese.

Im Jahr 1976 wurde der Priester für sechs Jahre in die Kongregation für die Glaubenslehre berufen, deren Präfekt er knapp 30 Jahre später werden sollte. Zusätzlich setzte er seine Lehrtätigkeit an der Gregoriana in Rom fort.

1982 wurde er für zwei Jahre Leiter der kalifornischen Bischofskonferenz mit Sitz in Sacramento, dem öffentlichen Arm der Kirche im US-Bundesstaat Kalifornien. Am 12. Mai 1983 erhielt er die Bischofsweihe und versah anschließend als Weihbischof von Los Angeles seinen Hirtendienst. Ein Jahr später kehrte er in seine Heimaterzdiözese zurück, wo er das Amt des Bischofsvikars für den Bezirk Santa Barbara bekleidete.

Am 1. Juli 1986 wurde der Geistliche zum insgesamt achten Erzbischof von Portland (Oregon) ernannt, die Amtsübernahme erfolgte am 1. September. In den folgenden neun Jahren kümmerte sich Erzbischof Levada vor allem um die Priesterberufungen und ihre Ausbildung im örtlichen Priesterseminar, an dem er das Fach "Ekklesiologie" unterrichtete.

Nach der Ernennung zum Koadjutor von San Francisco (17. August 1995) folgte er am 27. Dezember 1995 Erzbischof John Quinn und wurde somit siebenter Erzbischof von San Francisco.

Erzbischof Levada arbeitete in den verschiedensten Kommissionen der US-Bischofskonferenz mit sowie im Verwaltungsrat der "Katholischen Universität von Amerika", des "Nationalen Heiligtums zur Unbefleckten Jungfrau Maria", und des "Nationalen Katholischen Zentrums für Bioethik".

Als einziger amerikanischer Bischof wirkte er in den Jahren 1986 bis 1993 an der Entstehung des "Katechismus der Katholischen Kirche" mit. Unter anderem verfasste er den Glossar für die zweite englischsprachige Ausgabe dieses Werkes.

Vor seiner Ernennung zum Mitglied der Kongregation für die Glaubenslehre im Jahr 2000 führte er zusammen mit einem Bischof der anglikanischen Kirche den Vorsitz der "Internationalen Anglikanisch-Katholischen Kommission" ("Anglo-Roman Catholic International Commission", ARCIC), die sich für den Dialog der beiden Kirchen einsetzt.

Im Jahr 2003 organisierte er die 150-Jahr-Feier der Erzdiözese San Francisco, ehe er im November desselben Jahres den Vorsitz der bischöflichen Glaubenskommission in der US-amerikanischen Bischofskonferenz übernehmen sollte.

Vor seiner Ernennung zum Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre beschäftigte sich der 68-järhige Erzbischof in der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten von Amerika vor allem mit der "Charter and Essential Norms for the Protection of Children and Young People" ("Charta und unverzichtbare Normen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen") sowie mit der Rolle der Katholiken in der Politik.

Erzbischof Levada gilt als guter Freund von Papst Benedikt XVI. Am 4. Mai hatte ihn dieser zu einer privaten Unterredung im Vatikan empfangen. Danach sagte der US-Amerikaner mit brasilianischen und irischen Wurzeln über den jetzigen Papst, seinem Vorgänger in der Kongregation für die Glaubenslehre: "Kardinal Ratzingers lang ersehnte Rückkehr in seine bayerische Heimat, die er nach Beendigung seines Dienstes im Vatikan antreten wollte, hat durch die göttliche Vorsehung eine neue Richtung erhalten, eine neue Herausforderung.

Mögen wir doch alle den Papst bei seiner gewaltigen Aufgabe unterstützen, die zu übernehmen er gebeten worden ist. Gott möge ihm die Fülle seiner Gnaden und den Beistand des Heiligen Geistes schenken."