Erzbischof Zollitsch gedenkt der Opfer des Flugzeugunglücks

Unter den 228 Passagieren sollen sich auch 26 Deutsche befunden haben

| 1108 klicks

BONN, 2. Juni 2009 (ZENIT.org).- „In dieser schweren Stunde, in der das Leid mit Worten nicht zu fassen ist, stehen wir an der Seite der Menschen", betonte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, heute angesichts des tragischen Flugzeugsunglücks über dem Atlantik.



Die brasilianische Luftwaffe hat einzelne Teile der Air-France-Maschine gesichtet, die von Rio de Janeiro nach Paris unterwegs war und aus ungeklärten Gründen abgestürzt ist. Die französische Regierung geht davon aus, dass alle 228 Passagiere ums Leben gekommen sind. Neben 72 Franzosen und 79 Brasilianern sollen sich auch 26 Deutsche in der Unglücksmaschine befunden haben.

„Auch wenn wir noch nichts über die Details des Absturzes wissen, so bestätigen sich die Berichte der hohen Opferzahl, insbesondere auch der Passagiere aus Deutschland", erklärte Erzbischof Zollitsch. „Wir trauern mit den Angehörigen. Ich schließe Opfer und Familien mit in mein Gebet ein."